27.08.2010 - 11:53 Uhr

Share | | | |

Flaggschiff „Arcus“

bk

Kaum mehr als ein Jahr nach seinem Erstflug haben Kirchheims Segelflieger ihren neuen Star in der Doppelsitzerklasse in Empfang genommen. Arcus, der neue Hochleistungssegler von Schempp-Hirth trägt einen großen Namen: Er wurde Klaus Holighaus gewidmet. Der Kirchheimer Rekordpilot und Konstrukteur wäre im Sommer siebzig Jahre alt geworden.

Kirchheim. Gerade rechtzeitig vor den Werksferien von Schempp-Hirth rollte der neue Star aus der Fertigungshalle. Zwanzig Meter Spannweite, hochfeste Kohlefaser und ausgefeilte Aerodynamik, erkennbar am bogenförmig nach oben geschwungenen Flügel sind die Erkennungszeichen des neuen Renners. „In dieses Flugzeug haben wir all unser Know-how und unsere Leidenschaft für den Segelflugzeugbau gesteckt“, sagte Schempp-Hirth-Firmenchef Tilo Holighaus bei der Übergabe der Papiere an den Verein.Anerkennung fand auch die Entscheidung des Vorstandes, den neuen Segler dem 1994 verunglückten Klaus Holighaus zu widmen. „Natürlich sind wir stolz, einen solchen Hightech Segler in unserem Flugzeugpark zu haben. Es ist auch ein Dankeschön an unsere Mitglieder für die vielen ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden“ betonte der Vereinsvorsitzende Hans Puskeiler bei der Übergabe der Flugzeugpapiere.

Dass exzellente Flugleistungen nicht unbedingt zu Lasten gutmütiger Flugeigenschaften gehen müssen, davon konnten sich viele Vereinsmitglieder schon vor dem Kauf bei Probeflügen überzeugen. Der Arcus soll in der neuen Flugsaison eine tragende Rolle spielen. Gleich mehrere Hahnweid-Piloten haben sich für deutsche Meisterschaften qualifiziert. Die bisherigen Platzierungen von Arcus-Teams bei Meisterschaften lassen hoffen: Der neue Segler war durchweg auf den vorderen Plätzen zu finden. rr

Artikel kommentieren
Share | | | |