26.04.2010 - 11:11 Uhr

Share | | | |

Qualität und Quantität passen

top

Mit einem starken Teilnehmerfeld starteten die Monkey Crosser in ihre neue Saison. Zum DM-Auftakt im oberschwäbischen Schemmerhofen kamen 65 Fahrer. Für Ausrichter RKV Kirchheim war es eine positive Veranstaltung – auch weil etliche Vorderplatzierte aus der Teckstadt stammten.

Schemmerhofen. Titelverteidiger Maik Vybiralik aus Uhingen musste in der Klasse 0 (50 ccm, sechs bis zwölf Jahre) kurzfristig krankheitsbedingt absagen. Somit war der Weg für den Vizemeister aus dem vergangenen Jahr frei: Sven Götz aus Kirchheim gewann mit zwei souveränen Laufsiegen die Tageswertung. Die weiteren Podestplätze belegten der neunjährige Marius Clauss aus Laichingen und der zwei Jahre ältere Timo Lauble aus Dettingen. Für Clauss war es die erste Top-Drei-Platzierung überhaupt.

In der Klasse 1 (100 ccm-MX), wo drei der fünf Vorjahresbesten in andere Klassen gewechselt waren, ereilte das Renngerät von Marc Jaksch aus Dettingen – der in Führung lag – einen Plattfuß. Er musste sich am Ende mit Platz vier zufriedengeben. Mit dem zwölfjährigen Robin Schumann (Ochsenwang) gewann der jüngste Fahrer im Feld. Zweiter wurde der Vizemeister des Jahres 2009, Hannes Hummel aus Hepsisau , gefolgt von Denis Elgert aus Kirchheim.

Den Sieg in der Klasse 2 (125 ccm-Pitbike) holte sich mit zwei Laufsiegen Marc-Christoph Koukal aus Auendorf. Altmeister Ulli Rommel (Weilheim) wurde Zweiter, konnte aber mit Koukal zu keiner Zeit mithalten. Mitfavorit Tobias Riedißer (Straßdorf) hatte Pech und musste mit Getriebeschaden aufgeben. Chris Sigmund (Weilheim), mit 13 Jahren der jüngste Fahrer im Feld, kam auf den fünften. Platz.

In der Klasse 3 (Pitbike-open) setzte sich Erfahrung gegen Kampfgeist durch: Die ersten vier Plätze belegten ausschließlich Fahrer, die über 35 Jahre alt sind. Souveräner Sieger wurde Günter Welk aus Kirchheim, gefolgt vom Titelverteidiger Karl-Josef Jerg (Boms) und Werner Fetscher (Glochen). Der 15-jährige Maximilian Richter aus Weilheim kam bei seinem ersten Monkey Cross auf den sechsten Platz, Pech hatten Levin Welzel aus Kirchheim und Moritz Hummel aus Hepsisau, die mit technischem Defekt ausschieden.

Die Klasse 4 (200 ccm-MX) war –wie bereits im Vorjahr – fest in den Händen des MSC Feuchtwangen. Mit den Brüdern Thomas und Martin Ebert sowie Volker Osborne hatten sie drei Fahrer in den Top Five. Dennis Fischer aus Holzmaden wurde Dritter und Christoph Maier aus Kirchheim Fünfter.

Spannend ging es auch in der Gespannklasse zu. Vorneweg fuhren Christoph Bachofer mit Beifahrer Markus Haussmann aus Kirchheim und Sven Lindemann mit Co-Pilot Christian Drexler (ebenfalls Kirchheim), die bis zum Schluss um den Sieg kämpften. Genauso spannend war der Positionskampf um Platz drei. Hier kämpften Felix Held/Axel Baumann (Kirchheim) mit den Titelverteidigern Jürgen Stolz/Sören Schäfer aus Jesingen. jh

Artikel kommentieren
Share | | | |