20.03.2017 - 02:17 Uhr

Share | | | |

Weilheimer Arbeitssieg 
mit Glück und André Kriks

Fußball-Landesliga Eisenhardt-Truppe muss beim 1:0-Sieg alle Register ziehen. 
Geislinger Abwehrspieler halten lange dagegen.

Es war keine spielerische Offenbarung, was den knapp 200 Zuschauern von beiden Mannschaften geboten wurde, doch für den Weilheimer Trainer Christopher Eisenhardt zählten nach dem Schlusspfiff nur die drei Punkte. „Unser Plan ist voll aufgegangen. Nach neun Gegentoren in zwei Spielen wollten wir zu Null spielen“, sagte er. Der TSV Weilheim schlug den SC Geislingen mit 1:0.

Schon im Vorfeld wusste der Weilheimer Übungsleiter, dass es für seine Mannschaft ein Geduldspiel werden könnte und dass Kleinigkeiten entscheiden können. Des Weiteren musste der TSVW-Trainer auf insgesamt vier Stammspieler verzichten, was sich vor allem in der ersten Halbzeit deutlich bemerkbar machte: In den gesamten ersten 45 Spielminuten gab es für die Limburgstädter nicht eine nennenswerte Einschussmöglichkeit. Auch die Gäste machten es nicht viel besser. Erst kurz vor dem Seitenwechsel gab es die erste Tormöglichkeit in einem bis dahin langweiligen Spiel. Nach einem Schussversuch von Nicola Orlando konnte der Weilheimer Schlussmann Ben Brenken das Leder gerade noch an den Außenposten lenken (43.).

Die zweite Halbzeit wurde dann deutlich besser. Beide Mannschaften bemühten sich nun mehr, sich gute Torchance zu erarbeiten. Die erste Chance gab es für die Weilheimer wenige Minuten nach der Halbzeitpause durch Lennart Zaglauer, der nach einem abgefälschten Schussversuch von Felix Hummel frei vor dem Geislinger Torwart auftauchte,a ber an diesem aus kurzer Distanz scheiterte (49.). Die Limburgstädter hatten die Begegnung wie schon in der ersten Halbzeit weitgehend im Griff, taten sich aber schwer, gegen die gut stehende Geislinger Abwehr ein Durchkommen zu finden.

Beinahe hätte ein Glücksschuss zum Erfolg geführt. Als ein Geislinger Abwehrspieler das Leder aus dem Strafraum schlagen wollte, kam es zu einem Pressschlag mit Felix Hummel und danach hatte SCG-Keeper Jonas Pangerl große Mühe, den Ball über die Querlatte zu lenken (69.). Wenige Minuten später dann das Führungstor für den TSV Weilheim. Nach einem Eckball von Lennart Zaglauer gelang Andre Kriks - fast der kleinste Mann im Strafraum -mit einem sehenswerten Kopfballtreffer die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente 1:0-Führung (73.). Zwei Zeigerumdrehungen später hätte Kriks für die Vorentscheidung sorgen können, aber SCG-Abwehrspieler Julius Bäumel rettete in höchster Not (75.).

In der Schlussviertelstunde versuchten die Gäste, dem Spiel eine Wende zu geben. Die beste Chance zum Ausgleich vergab Pascal Volk, dessen Direktabnahme das Weilheimer Tor um wenige Zentimeter verfehlte (79.). Am Ende war der Geislinger Trainer Jasko Suvalic unzufrieden: „Der TSV Weilheim war keinen Deut besser als wir. Eine Punkteteilung wäre das gerechtere Ergebnis gewesen.“ Für den Weilheimer Übungsleiter war es ein Schritt in die richtige Richtung: „Ich denke, die Zuschauer haben ein gutes Spiel gesehen. Wir wollten unbedingt gewinnen, und das ist uns gelungen“, sagte Chris Eisenhardt.me

Artikel kommentieren
Share | | | |