Lokales

1:10 SFD kassierenTore wie am Fließband

KIRCHHEIM Böse unter die Räder kamen die SF Dettingen im Heimspiel gegen den TSGV Großbettlingen. Der A-Ligist unterlag dem Bezirksligisten sage und schreibe mit 1:10.

Süßen - Notzingen 0:4 (0:2): Nachdem es in der Punkterunde bei der Eichert-Elf noch nicht so gut läuft, war Spielertrainer Stefan Haußmann froh, mit dem Pokalspiel eine Abwechslung für seine Mannschaft zu kriegen. Die gab's denn auch. Haußmann erlebte einen auch in dieser Höhe völlig verdienten 4:0-Erfolg und hofft nun auf frisches Selbstvertrauen für seine Schützlinge. In der ersten Halbzeit dominierte die Eichert-Elf die Partie und führte durch Tore von Ingo Schäfer (15.) und Gabriel Andrijevic (35.) mit 2:0. Auch in der zweiten Hälfte änderte sich das Bild nicht, der Bezirkligist kam durch Tore von Gabriel Andrijevic (55.) und Michael Thon (70.) zu einem deutlichen Erfolg, der bei besserer Chancen-auswertung sogar noch hätte ausgebaut werden können.

Beuren - Jesingen 2:3 (1:1): Im gesamten Spielverlauf war kein Klassenunterschied zu erkennen. Was TSVJ-Trainer Klaus Müller nach der Begegnung mächtig ärgerte: "Wir haben gespielt wie eine Kreisliga B-Mannschaft. Zurzeit können wir es einfach nicht besser." Schon nach fünf Minuten musste der Bezirksligist einem Rückstand hinterher laufen (Tor: Patrick Nuffer) , den Tobias Schweiger aber eine Minute später ausglich. Dieses Tor verlieh dem TSV Jesingen allerdings keine Sicherheit, bis zur Halbzeit tat sich nicht mehr viel. Nach dem Seitenwechsel gelang wiederum Tobias Schweiger die Jesinger 2:1-Führung (52.), für die entgültige Entscheidung sorgte Patrick Bader mit dem 3:1 (75.). Das 2:3 der Gastgeber durch Zorlu Zetin (77.) war nicht mehr als Ergebniskosmetik. Eine Gelb-Rote Karte gab es für den Jesinger Kai Reehten (88.).

Dettingen - Großbettlingen 1:10 (0:4): Bei Betrachtung der ersten 20 Minuten dieses Spiel wäre wohl keiner der knapp 100 Zuschauer darauf gekommen, dass der Bezirksligist am Ende einen Kantersieg feiern würde. Die SFD spielten in der Anfangsphase gut mit, gaben dann aber nach den beiden schnellen Gegentoren durch Joachim Kurz (21.) und Gökhan Caglar (26.) zu schnell auf. Für die entgültige Entscheidung sorgte die Claus-Maier-Truppe, indem Sertan Kanarya (31.) und Iskender Kahriman (33.) einen 4:0-Vorsprung herausschossen. In der zweiten Hälfte zeigte es sich deutlich, wo es zurzeit bei den SFD fehlt: Das Abwehrverhalten lässt zu wünschen übrig. Die Gäste ließen auch in der zweiten Hälfte nicht locker und kamen noch zu einem auch in dieser Höhe verdienten Sieg. Die restlichen TSGV-Tore, darunter ein Eigentor durch Friedl (58.), erzielten Failenschmid (51.), Kahriman (53., 66., 85.) und J. Kurz (75.). Das Dettinger Ehrentor besorgte Christian Renz zum zwischenzeitlichen 1:7 (60.).

Anzeige