Lokales

120 Sänger verzücken Zuschauer

Im Rahmen des Tages der jungen Stimmen gaben die Kinder- und Jugendchöre des Karl-Pfaff-Gaus am vergangenen Samstag im Neckar-Center eine bunte Liederauswahl zum Besten.

FARIBA SATTLER

Anzeige

KREIS ESSLINGEN An diesem Samstagvormittag geht es im Neckar-Center nicht um Brötchen, Waschmittel oder Elektrogeräte. 120 Kinder zwischen sechs und fünfzehn Jahren scharen sich auf der freien Fläche mitten im Center und treten aufgeregt von einem Fuß auf den anderen. Während verzückte Eltern ihre kleinen Gesangstalente mit dem Fotoapparat knipsen, stimmen die Kleinen das Lied "Hey Pippi Langstrumpf" an. Unter dem Motto "Singen bewegt" fanden am vergangenen Samstag in einer Vielzahl von Städten in der ganzen Bundesrepublik Kinder- und Jugendchor-Konzerte anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der selbstständigen deutschen Chorjugend statt. "Zur Krönung des Festivals singen alle Kinder im ganzen Land um Punkt zwölf Uhr ein gemeinsames Lied", erzählt die Gau-Jugend-Vorsitzende Heidi Gerster.

Inzwischen hat sich rund um die kleinen Gesangskünstler eine Traube von Menschen gebildet, die ihre Einkaufstüten sinken lassen, um den Melodien der Kinder zu lauschen. Einmal pro Woche trainieren diese ihre Stimmbänder, so auch Jana und Niklas. Die siebenjährige Jana weiß zwar nicht mehr genau, wie lange sie schon im Chor die Tonleiter übt, dafür hat sie dort aber sehr viel Freude: "Mein Lieblingslied heißt der Delphin'. Das ist ein Geburtstagslied." Niklas ist einer der wenigen Jungen, die regelmäßig in den Chor gehen. "Ich hatte einfach Lust zu singen", bringt es der Achtjährige auf den Punkt. Niklas singt am liebsten das Lied "Der Fuchs und die Gans", weil das so gut klinge. Beide sind sehr aufgeregt, denn sie wollen die Gäste des Neckar-Centers und ihre Eltern gleichermaßen begeistern.

Schon Auf- und Abgang sind große Herausforderungen für die Kinder, aber die Chorleiterin bleibt ruhig und hält den plappernden Haufen im Zaum. Bürgermeister Udo Goldmann, Präsident des Karl-Pfaff-Gaus, möchte mit der Veranstaltung zufällig vorbeilaufenden Eltern demonstrieren, dass singen ein mögliches Freizeitangebot für ihre Kinder ist. Renate Eberle aus Esslingen wollte eigentlich nur schnell mit ihrer Tochter für das Wochenende einkaufen und steht jetzt schon eine ganze Weile in der Zuschauermenge: "Der Chor ist generell etwas Tolles. Meine Tochter ist auf dem Zollberg im Kinderchor."

So ähnlich geht es auch Markus Sproll, der gerade beim Bäcker war: "Dass die Kinder sich trauen zu singen und aufzutreten und das am Samstag, wenn sie weder in die Schule noch in den Kindergarten müssen, ist wirklich zu bewundern." Ob seinem zweijährigen Sohn Anton auch eine Chorkarriere bevor stehe, bleibe abzuwarten, so Sproll: "Er singt jedenfalls schon sehr gerne und sehr laut."