Lokales

16:26-Pleite zum Abschluss: Applaus hält sich in Grenzen

Die Damen der SG Ober-/Unterlenningen haben auch ihr letztes Heimspiel in der Handball-Württembergliga gegen die SG Nebringen/Reusten 16:26 (7:11) verloren.

LENNINGEN Vor Spielbeginn wurde Trainer Hubert Kullen von SG-Abteilungsleiter Harry Schmid verabschiedet. Zwei weitere Spielerinnen, Torfrau Lisa Vöhringer (kehrt zum TSV Urach zurück) und Nicole Schmid (hört auf), werden nicht mehr zur Verfügung stehen. Nicole Schmid, Mannschaftsführerin und dienstälteste Spielerin, hat den Höhenflug der SG, beginnend mit der Kreisliga 1-Meisterschaft in der Saison 1994/95 bis in die Württembergliga mitgemacht. Ihre Gesamtleistung wurde mit viel Applaus bedacht.

Anzeige

Im Spiel selbst hielt sich der Applaus in Grenzen. Die spielerischen Unterschiede waren einfach zu groß. Lenningen konnte den Tabellenfünften zu keiner Zeit in Verlegenheit bringen. Die Gäumannschaft kombinierte flüssig, machte Druck und fand am Kreis fast immer eine Anspielstation. Das 5:1-Deckungskonzept der SG verpuffte. Die vorgezogen spielende Gabi Baermann konnte den Spielaufbau der Gäste nicht entscheidend stören. Und dies führte zwangsläufig zu Lücken in der Abwehr.

Von diesen Möglichkeiten machten Maike Schuster, Tanja Peidl und Lena Egeler reichlich Gebrauch. Lenningen hatte wie immer seine beste Phase in der ersten Hälfte. Bis zur 20. Minute hielt die SG dagegen. Nach dem schnellen 0:3-Rückstand (7.) bäumte sich der Absteiger auf und erzwang durch Treffer von Rebecca Dick (zweimal) und Sarah Timar den Ausgleich (12.).

Nach einer Abwehr verletzte sich Karin Sliwka an der Hand und konnte dadurch nur noch bedingt eingesetzt werden. Lenningens Defensivkonzept griff nicht: Die vorgezogene Gabi Baermann wurde beim Pass-Pass-Spiel überbrückt und in die Abwehrlücken stießen die antrittsstarken Gäste. Zu den Seltenheiten auf SG-Seite zählte ein Solo, das SG-Torjägerin Rebecca Dick mit dem 7:11-Halbzeitstand abschloss.

Nach dem Wechsel reichte Lenningens Kraft bis zur 40. Minute Gabi Baermann zog ab und traf ins lange Eck zum 12:14. In Folge konnte die SG das schnelle Tempo der Gäste nicht mehr mitgehen. Durch vier Kontertore zogen die Gäste auf 18:14 (48.) davon. Zudem verletzte sich Sarah Timar und musste ausscheiden.

Jetzt brach Lenningen ein und musste innerhalb von zehn Minuten einen 15:22-Rückstand hinnehmen. Auch die Umstellung auf eine 6:0-Abwehrformation griff nicht mehr. Nebringens Überlegenhei drückte sich noch in vier weiteren Toren aus.

döl

SG Lenningen:

Hahn, Vöhringer Dick (5), Schmid (4/2), Platz (2), Timar (2), Baermann (1), Kuch (1), Sliwka (1), Kazmaier.Zuschauer:

50. Schiedsrichter:

Fähnle (Oberkochen), Schulle (Königsbronn).