Lokales

2005: Ernteausfall von 80 Prozent

Bei der Mitgliederversammlung des Obst- und Gartenbauvereins Dettingen wurde deutlich, dass die Obstbauern im vergangenen Jahr eine Ernteeinbuße von 80 Prozent in Kauf nehmen mussten.

DETTINGEN Der Erste Vorsitzende, Walter Hettenbach, konnte die stattliche Zahl von 70 Mitgliedern mit Ehegatten begrüßen. In seinem Jahresrückblick ging er auf die Wetterentwicklung und den Obstertrag des vergangenen Jahres ein. Das Jahr 2005 begann mit dem Frühling im Winter; es gab Temperaturen bis zu plus 16 Grad Celsius Anfang Januar. Doch der Winter kam zurück und blieb kalt und schneereich bis in den März. In der zweiten Aprilwoche begann die Blüte bei den Kirsch- und Birnenbäumen. Während der Vollblüte war das Wetter sehr unbeständig mit viel Regen und Nachtfrösten bis zu minus 6 Grad. Die Apfelblüte war total verregnet. In der ersten Maiwoche war es heiß, mit Temperaturen bis zu 30 Grad. Nach frostigen Nächten, verregneter Blüte und heißen Tagen kam die nächste Hiobsbotschaft; der Frostnachtspanner. Die ungewöhnlich hohe Population der kleinen grünen Raupen fraß alles "kurz und klein". Beim stärksten Befall seit 45 Jahren hatten viele Angst um ihre Bäume und der Ruf nach geeigneten Spritzmitteln wurde laut.

Anzeige

Den Umständen entsprechend war die Kirschenernte bei frühen Sorten nur mäßig. Die späten Sorten blieben nach Hagel und Regen verfault auf den Bäumen hängen. Das unbeständige Wetter hatte am Dettinger Straßenfest seinen Höhepunkt. Mit Gewitter und 120 Liter pro Quadratmeter Regen war es kein ideales Festwetter. Doch den im Frühjahr kahl gefressenen Bäumen tat das feuchte Wetter gut. Bedingt durch die fehlenden Früchte konnten sich die Bäume gut erholen.

Im Jahr 2005 war den Obstbauern ein ruhiger Herbst beschieden. Der Ernteausfall wurde auf rund 80 Prozent beziffert. Wer Äpfel hatte, wurde mit Preisen bis zu 13 Euro pro Doppelzentner entlohnt.

Die schlechte Obsternte lag im Streuobstbau nicht nur am Kahlfraß durch den Frostnachtspanner, sondern auch an der Alternanz der Bäume. Nach der Vollernte in den Jahren 2003 und 2004 brauchten viele Bäume eine Ertragspause.

Der goldene Herbst mit Sonne pur und Rekordtemperaturen bis Mitte November ermöglichte eine sehr gute Weinernte. Erst am 17. Dezember kam der Schnee und es gab Hoffnung auf weiße Weihnacht. Doch wie so oft, hielt die weiße Pracht nicht bis Weihnachten, sie kam aber zwischen den Jahren zurück.

Schriftführer Manfred Weinacht berichtete über Ereignisse und Aktivitäten im vergangenen Jahr.

Die Aktiva und Passiva der Vereinskasse erläuterte Rechner Erich Sigel. Kassenprüfer Karl Scheu bestätigte die ordnungsgemäße Führung der Kasse. Der Antrag von Peter Brunner auf Entlastung der gesamten Vorstandschaft wurde einstimmig angenommen.

Die turnusmäßig anstehenden Wahlen wurden von Wahlleiter Peter Brunner durchgeführt. Es kamen der Erste Vorsitzende, der Rechner, zwei Vorstandsmitglieder und die Kassenprüfer zur Wahl. Der seitherige erste Vorsitzende Walter Hettenbach stellte sich zur Wiederwahl. Er wurde für weitere vier Jahre im Amt bestätigt. Der seitherige Rechner, Erich Sigel, stand altershalber nicht mehr zur Verfügung. Als sein Nachfolger wurde Michael Hack für vier Jahre gewählt. Die beiden Vorstandsmitglieder Bernhard Durst und Siegfried Ott wurden ebenfalls für weitere vier Jahre im Amt bestätigt. Als neue Kassenprüfer wurden Thomas Helber und Martin Theil für zwei Jahre gewählt. Allen Kandidaten wurde einstimmig das Vertrauen ausgesprochen.

Bei den anschließenden Ehrungen konnte Walter Hettenbach insgesamt neun Personen ehren. So wurden Erich Stümpfle, Manfred Ochs und Richard Ott zu neuen Ehrenmitgliedern ernannt. Für 40 Jahre Mitgliedschaft wurden Werner Bauer, Karl Kiedaisch, Otto Klein, Fritz König, Walter König und Harry Thrun geehrt.

Die Verabschiedung von Erich Sigel übernahm Willi Kiedaisch. In seiner Laudatio ging er auf das lange Wirken von Erich Sigel beim OGV ein. So war er insgesamt 41 Jahre im Vorstand des OGV, von denen er 32 Jahre das Amt des Rechners bekleidete. Aufgrund seiner Tätigkeit im Verein erhielt er bereits 1991 die goldene Ehrennadel des Kreisverbandes und 1999 die Landesverbandsnadel. Zum Abschied erhielt er ein Geschenk mit Urkunde und seine Frau Irmgard einen Blumenstrauß.

Unter dem Tagesordnungspunkt "Verschiedenes" wurden die geplanten Jahresaktivitäten des OGV vorgestellt. Aus der Obstbaumzählung von Gerhard Bauer geht hervor, dass auch in diesem Jahr der Baumbestand auf der Gemarkung Dettingen rückläufig war. Der Bestand ging um 143 auf 43 822 Bäume zurück.

Zum Abschluss der Versammlung zeigte Mitglied Fritz Holder Dias mit dem Titel "Leute und Landschaften quer durch Dettingen", was bei vielen Anwesenden schöne Erinnerungen aufleben ließ.

mw