Lokales

2:1 im Eichert Ohmdener kommen immer besser in Form

KIRCHHEIM Die siegreichen Ohmdener kommen immer besser in Schwung, haben tabellarisch nur noch den (gestern in Owen deutlich siegenden, punktgleichen) TSV Linsenhofen vor sich. Der SV Nabern demütigte den TSV Ötlingen auf dessen Sportgelände.

Notzingen II Ohmden 1:2 (1:1): Fünf Minuten vor dem Abpfiff fiel der entscheidende Treffer. Zu diesem Zeitpunkt waren nur noch 19 Kicker auf dem Feld. Nach zwei Gelb-Roten Karten für den TSVN sowie einer für den TSVO gab's Freiräume auf dem Platz, die die Gäste besser nützten. Bei den Notzingern herrschte große Enttäuschung. "Eigentlich wollten wir alle Heimspiele in dieser Saison gewinnen", so Pressewart Jürgen Sommer, "aber das ist ja jetzt passe." Die Ohmdener gewannen unterm Strich verdient, hatten kurz nach dem 1:0 sogar schon die Vorentscheidung auf dem Fuß, doch Spielertrainer Isidro Garcia schoss nach einem starken Solo neben das TSVN-Gehäuse. Tore: 0:1 (7.) Manfred Heiland, 1:1 (40.) Andreas Ruff, 1:2 (85.) Robert Bressmer. Gelb-Rote Karten: Peter Scherrer (TSVO, 65.), Peter Müller (68.), Mathias Ernst (75., beide TSVN).

Ötlingen Nabern 1:5 (0:1): "Ein Markus Prettner macht auch aus keiner Chance ein Tor", hatte SVN-Abteilungsleiter Rainer Kneile im Vorfeld des Kirchheimer Derbys geflachst. Doch dass der Rückkehrer beim Gastspiel im Rübholz gleich vier Treffer (darunter ein lupenreinen Hattrick) markieren würde, hätte selbst Daueroptimist Rainer Kneile nicht für möglich gehalten. So blieb Ötlingens Trainer Uwe Schulz nur ein Kommentar: "Das war eine richtige Klatsche". Tore: 0:1 (20.) Markus Prettner, 0:2 (50.) Prettner, 0:3 (65.) Prettner, 0:4 (74.) Prettner, 0:5 (84.) Mladenko Cadjenovic, 1:5 (88.) Andre Krokor. Reserven: 1:2.

TG Kirchheim SGEH II 3:0 (2:0): Die Turngemeinde verschaffte sich mit diesem ungefährdeten Heimerfolg eine ausgeglichene Startbilanz: Ein Sieg, ein Remis und eine Niederlage stehen zu Buche. TG-Abteilungsleiter Wolfgang Kretzschmar ("jetzt haben wir den weniger geglückten Rundenauftakt wettgemacht") freute sich nicht nur über die drei Punkte, sondern auch über den freundschaftlichen Charakter dieser Begegnung. "Das fairste Spiel, dass ich seit langem gesehen habe", so Kretzschmar, "es geht also auch ohne böse Fouls." Tore: 1:0 (8.) Frank Mönnich, 2:0 (14.) Branko Kalfic, 3:0 (73.) Christof Gola.

Owen Linsenhofen 1:5 (1:3): Es kam, wie es kommen musste der TSVO war gegen den Titelfavoriten überfordert und Torjäger Greco traf gleich mehrfach. "Trotzdem hat sich unser Team passabel geschlagen", betonte TSVO-Abteilungsleiter Traumüller. Tore: 0:1 (20. Foulelfmeter) Carlo Greco, 0:2 (25., Foulelfmeter) Oliver Dümmel, 1:2 (33.) Greco, 1:3 (37.) Dietmar Weiss, 1:4 (56.) Greco, 1:5 (72.) Ayhan Mutlu. Res.: 2:7.

Beuren Frickenhausen 0:2 (0:2): In einer auf "mäßigem Niveau" (TSVB-Trainer Bernd Haußmann) stehenden Partie zeigten sich die Gäste cleverer im Ausnützen von Torchancen. Tore: 0:1, 0:2 (25., 35.) K. Rajkovic.

Anzeige