Lokales

30:28 Bleher und Hägele machen den Sack zu

Dank einer über 60 Minuten kämpferischen Einstellung kehrten die Weilheimer Handballer mit einem 30:28 (13:12)-Auswärtssieg beim TSV Urach zurück und machten mit nunmehr 4:4 Punkten einen Sprung ins Mittelfeld der Tabelle.

BAD URACH Bevor es Zeit zum Jubeln war, musste der Anhang aus Weilheim allerdings kräftig zittern. Das Spiel begann wie die letzten Auftritte der Wühle-Jungs Anspiel Weilheim, der Angriff wurde mit einem Fehlwurf abgeschlossen und im Gegenzug konnten die Gastgeber das erste Tor des Abends erzielen. Es trat also genau das ein, was man auf Weilheimer Seite eigentlich vermeiden wollte man lag zu Begin des Spiels gleich zurück.

Anzeige

Auch der weitere Verlauf war zunächst ein Spiegelbild der bisherigen Weilheimer Spiele. Hinten sorgte ein starker Michael Rehkugler dafür, dass Urach den Vorsprung nicht weiter ausbauen konnte vorne vertändelte der Angriff ein ums andere Mal den Ball. So dauerte es bis zur 7. Minute, ehe Tobias Gieß im insgesamt fünften Weilheimer Angriffsversuch das erste Tor für die Limburgstädter gelang. Im Folgenden immer wieder dasselbe Bild Urach legte zwei Tore vor Weilheim erkämpfte sich das Unentschieden, konnte das Spiel aber nicht unter Kontrolle bringen. So stand es nach 19 Minuten 7:7, ehe Urach drei Weilheimer Ballverluste in Folge nutzte, um erstmals mit drei Toren in Front zu gehen. Als dann Abwehrchef Heiko Binder in der 22. Minute nach seiner dritten Zeitstrafe die Rote Karte sah, dachten wohl die wenigsten Weilheimer Fans noch an einen Sieg. Die Schmauk-Sieben konnte sich allerdings zusammenreißen und nutzte eine Uracher Unterzahl, um durch zwei Tore von Tobias Hägele und Andi Bleher auf 9:10 zu verkürzen, bevor der TSV Urach durch seinen torgefährlichsten Spieler Christian Simader nochmals auf 9:11 erhöhte. Bleher und Simader waren dann auch die nächsten beiden Tore vorbehalten, ehe Tobias Hägele einen Uracher Wurf, der von der Latte abprallte, per Konter zum erneuten Anschluss (11:12) nutzte.

In der 28. Minute war es dann so weit: ein von Hägele verwandelter Siebenmeter brachte den 12:12-Ausgleich zuvor konnte Florian Mauch, der sich auf der rechten Seite schön durchgesetzt hatte, nur regelwidrig gestoppt werden. Florian Mauch war es dann auch, der einen Uracher Ballverlust mit dem Halbzeitpfiff zur erstmaligen Weilheimer Führung nutzte.

Beflügelt durch die 13:12-Halbzeitführung folgte direkt nach Wiederanpfiff die beste Weilheimer Phase. Die Limburgstädter spielten nun so, wie es Trainer und Fans erwarten gestützt auf eine sichere Abwehr und einen gut aufgelegten Michael Rehkugler im Tor, wurde der Ball immer wieder durch die erste und zweite Welle im gegnerischen Gehäuse versenkt. Vier Tore durch Allgaier und Bleher bei nur einem Gegentor und nach 35 Minuten stand es 17:13. In den folgenden fünf Minuten wechselten sich beide Mannschaften mit dem Toreschießen ab, ehe der TSV Weilheim in der 40. Minute durch einen Doppelschlag von Allgaier und Gieß auf 21:16 erhöhte. Wer nun gedacht hatte, Weilheim würde diesen Vorsprung über die Zeit retten können, musste sich in den letzten 20 Minuten eines Besseren belehren lassen.

Aus unerklärlichen Gründen verfielen die Schmauk-Schützlinge in unnötige Hektik, hinten wurde der Gegner nicht mehr konsequent angegangen und vorne ließ man die nötige Disziplin vermissen. Die Quittung: In der 50. Minute war der komfortable Vorsprung beim 24:23 auf ein mageres Törchen zusammengeschmolzen. Allein Volker Allgaier, der den Ball immer wieder im Uracher Tor unterbrachte, war es zu verdanken, dass der Gegner auf Distanz gehalten werden konnte.

In der 59. Minute war es dann aber doch so weit Urach nutzte einen Weilheimer Fehlwurf, um zum 28:28 auszugleichen. Unbeeindruckt hiervon gelang es Weilheim im Gegenzug, Bleher auf links freizuspielen, der zum 29:28 einwarf. Als Urach dann seine letzte Chance vergab, gelang Tobias Hägele im letzten Angriff des Spiels noch der Treffer zum 30:28. Für die Weilheimer heißt es nun, den gezeigten Kampfgeist und Siegeswillen über die Woche zu transportieren, um sich durch einen Sieg gegen Alfdorf im Heimspiel am nächsten Samstag in der Tabelle weiter nach vorne zu schieben.

ab

TSV Weilheim: Müske, Rehkugler - Allgaier (8), Hägele (8/3), Bleher (6), Gieß (5/3), Binder (2), Mauch (1), Schorr, Schill, Sigel, Bächle, AutenriethTSV Urach: Krohmer, Fromhold - Simader (8), Petershans (5), P. Lanfermann (5/3), Köhler (2), Stolz (2), Ch. Lanfermann (2), Schmidt (2), Huizink (1), Fazliu (1), Gebhardt.