Lokales

4:1 VfL behält die weiße Weste

LUDWIGSBURG Die A-Jugendkicker des VfL Kirchheim bleiben das Maß aller Dinge in der Verbandsstaffel Nord: Auch im Spitzenspiel gegen die Spvgg Ludwigsburg behielt der Tabellenführer seine weiße Weste, blieb vor rund 100 Zuschauern durch einen 4:1 (2:0)-Sieg auch im zehnten Spiel ungeschlagen.

Anzeige

Der VfL dominierte das Spiel über weite Strecken klar. "Wir hätten auch 6:0 gewinnen können", befand Trainer Gunter Baisch. Lob zollte er der medizinischen Abteilung, die den verletzten Marcel Brandstetter für das Match fit gemacht hatte. Dieser bedankte sich mit dem Erzielen zweier Tore, das erste bereits nach fünf Minuten, als er einen Foulelfmeter verwandelte. Nach dem 2:0 durch Fatih Özkraman (43.) legte Brandstetter den Treffer zum 3:0 (48.) nach.

Die endgültige Entscheidung in einer laut Baisch "einseitigen Partie" besorgte Sandro Stuppia mit dem 4:0 (56.). Nach einem Doppelwechsel um die 70. Minute ließen die Kirchheimer etwas nach, sodass die Gastgeber in der Schlussminute noch zum 1:4-Ehrentreffer kamen. Positiv überrascht war Baisch von der Fairness auf dem Platz. "Ein Lob an den Schiedsrichter, er hat eine klasse Leistung abgeliefert."

Der nun auf vier Punkte auf die zweitplatzierten SF Schwäbisch Hall enteilte VfL erwartet am kommenden Samstag den Tabellensiebten Heidenheimer SB.

pet