Lokales

5 893 Bäume für Straßenkinder

Eine vorweihnachtliche Verkaufsaktion markierte einmal mehr den Höhepunkt der Aktivitäten der Brasilienhilfe. Mit dem Erlös aus dem Verkauf von insgesamt 5 893 Weihnachtsbäumen konnte in 25 Jahren die Unterstützung für die Straßenkinder in Brasilien nachhaltig gefördert werden.

KIRCHHEIM Dem Verwaltungsausschuss der Brasilienhilfe gehören Reinhold Jochim, Pastoralreferent und Vertreter der Katholische Kirchengemeinde Sankt Ulrich, Harald Hochmann als Vorsitzender des Ortsausschusses der Katholischen Kirche Ötlingen, Hans Rot als Kassenwart, Andreas Lang, Leiter der Weihnachtsbaumaktion sowie drei Vertreterinnen des Arbeitskreises Brasilienhilfe an.

Anzeige

Die erfreuliche Nachricht kam in diesem Jahr von Andreas Lang: Mit 5 893 verkauften Weihnachtsbäumen konnte in den vergangenen 25 Jahren Kindern in Brasilien eine Zukunft ermöglicht werden. Dazu kommen die Einnahmen aus den verschiedenen Basaren und sonstigen Verkäufen des Arbeitskreises, die Hans Rot mit netto 7 500 Euro für das vergangene Jahr beziffern konnte.

Die Mitglieder des Ausschuss beschließen auf ihrer jährlichen Sitzung, welches der drei unterstützten Heime Chopenzinho, Embu und Agudos je nach schriftlich angemeldetem Bedarf, wie viel Geld bekommt. Der Briefwechsel wird von den Vertreterinnen des Arbeitskreises geführt, die Gelder werden auf ihre richtige Anwendung hin geprüft, zusammen mit den Franziskaner-schwestern in Bonlanden und Kloster Sießen, die diese Heime auch personell betreuen.

Einen neuen Notruf erhielt der Arbeitskreis aus dem Norden von Brasilien, aus Coroata. Laut Statistik beträgt in dieser Gegend die Quote der Analphabeten auf dem Lande 47,8 Prozent. Die Möglichkeit, eine Schule zu besuchen, ist wegen der weiten Wege und schlechten Straßenverhältnisse und -verbindungen kaum möglich. Von der Fazenda Experanza in Coroate hatte der Arbeitskreis im Februar 2004 Besuch von der Deutschen Franziskanerschwester Theresina, die schon mehrere Jahre in Coroata arbeitet. Sie berichtete von der großen Not im Norden Brasiliens. Der Arbeitskreis hat beschlossen, dieser Organisation zu helfen, mit einfachen Mitteln ein Unterrichtsangebot einzurichten, um es den Kindern zu ermöglichen, den ganzen Tag über in der Schule bleiben zu können. Für sie bedeutet das gleichzeitig auch das einzige Essen am Tag. Sie kommen größtenteils von der Straße, sind Waisen oder aus ganz verarmten Familien.

Es gibt keine sanitären Einrichtungen und die Lehrkräfte haben auch kein eigenes Zimmer. Sie leben so einfach wie die Kinder und sind daher auf Spenden angewiesen. Wer helfen will, diese Situation etwas zu verbessern, kann sich an den Brasilien-Arbeitskreis wenden, der sich jeden Montag ab 19 Uhr im Katholischen Gemeindehaus Peter und Paul in Ötlingen trifft. Spenden können überwiesen werden auf das Kreissparkassen-Konto 7 294 060, Bankleitzahl 611 500 20 Verwendungszweck "Brasilien Hilfe Coroata".

pm