Lokales

50 000 Euro bewilligt

Die Fußball-WM ist Geschichte, der Ligen-Alltag hat die Kicker wieder doch die Folgen der breiten Fußball-Euphorie bekommen die Vereine erst jetzt zu spüren. Der Württembergische Fußballverband (WFV) hat bei einer Sitzung in Wangen über die unmittelbaren Erkenntnisse beraten, die aus der WM resultieren und die weitere verbandspolitische Schritte nötig machen.

WANGEN Das Abschneiden der deutschen Elf bei der WM im eigenen Land hat eine nie gekannte Fußball-Begeisterung hervorgerufen, von der man sich auf Verbandsebene einiges verspricht. Die Diskussion über verschiedene Ansatzpunkte, wie diese Begeisterung für den WFV positiv zu nutzen ist, müdete nach der Sitzung in Wangen in einen konkreten Maßnahmenkatalog.

Anzeige

Mit der dezentralen Einführung des neuen Standardwerks aus der WFV-Schriftenreihe "Kindertraining Fußballspielen 4 bis 12" nimmt der Verband ganz bewusst Einfluss auf Schulen und Lehrkörper, um dort Bewusstsein für den Fußball zu schaffen. Mit dieser Maßnahme sollen Versäumnisse aus der Vergangenheit wettgemacht werden, die den Fußball in der Schule in den Hintergrund rücken ließen.

Darüber hinaus will der WFV das nicht organisierte Spiel von Kindern und Jugendlichen besser ermöglichen, indem in Zusammenarbeit mit Vereinen und Kommunen nicht zugängliche Spielflächen geöffnet und die Zeiten erweitert werden, in denen diese Flächen für freies Spiel von Nachwuchskickern zur Verfügung stehen.

Für die Umsetzung dieser und weiterer Maßnahmen hat der Vorstand des Württembergischen Fußballverbandes ein außerordentliches Budget von 50 000 Euro aus einem Sonderetat bewilligt, der vom WFV-Präsidium verwaltet und projektbezogen eingesetzt werden wird.

pm