Lokales

50 Hilferufe auf 112

KREIS ESSLINGEN Um 15.03 Uhr gingen über den Feuerwehrnotruf 112 die ersten Anrufe betroffener Bürger ein. Im gesamten Stadtgebiet von Leinfelden-Echterdingen hatten die Einsatzkräfte aller vier Feuerwehrabteilungen Hilfe zu leisten. Sturm- und Windböen hatten Bäume umgeknickt und Äste abgebrochen, die auf Gebäude gefallen waren oder Verkehrswege blockiert hatten. Kurzzeitig waren auch Straßen unpassierbar. Starker Regen und Hagel führten zu Überflutungen in Kellern und Untergeschossen mehrerer Gebäude, auch Unterführungen waren teilweise überschwemmt.

Anzeige



Neue Einsätze ergaben sich dann aus den Sturm- und Regengebieten, die gegen 17.20 Uhr und gegen 18.20 Uhr über die Filder zogen. Weitere Einsätze waren in Kohlberg, Kirchheim, Weilheim, Bissingen, Ochsen-wang, Nürtingen, Frickenhausen, Neuffen und Deizisau zu leisten. Auch hier waren nach dem Sturm umgestürzte Gerüste und Bauzäune zu sichern, umgestürzte Bäume und abgerissene Äste zu beseitigen. Fahrbahnen und Verkehrswege wurden freigemacht und Wasserschäden in Untergeschossen beseitigt.



Die Wehren beseitigten an Kanaleinläufen Verstopfungen durch Schwemmgut, damit wurden überflutete Straßen-abschnitte wieder befahrbar. Glücklicherweise kamen durch das Unwetter keine Personen zu Schaden, die Höhe des Sachschadens ist derzeit noch nicht absehbar.



Insgesamt wurde bei mehr als 50 Einsätzen im Landkreis Hilfe geleistet.