Lokales

500 Gäste beim Empfang

Das Bempflinger Dorfgemeinschaftshaus platzte beim Neujahrsempfang des Bessarabiendeutschen Vereins aus allen Nähten. Fast 500 Gäste aller Altersgruppen spürten ihren gemeinsamen Wurzeln nach und verbrachten einen erfüllten Tag mit viel Zeit für Geschichte und Gespräche.

BEMPFLINGEN Mit rund 200 Teilnehmern hatten die Organisatoren vom Bessarabiendeutschen Verein gerechnet, tatsächlich ins Bempflinger Dorfgemeinschaftshaus gekommen waren nahezu 500, überwiegend aus den Kreisen Reutlingen, Esslingen, Tübingen und Göppingen.

Anzeige

"Wir sind dankbar, in so großer Zahl in Bempflingen zu sein und Denkanstöße für die Arbeit des Vereins in Deutschland wie auch in der alten Heimat zu bekommen", betonte der Bundesehrenvorsitzende Dr. h.c. Edwin Kelm. Das Interesse, sich mit familiären Wurzeln zu beschäftigen, sei auch bei jungen Leuten gestiegen.

Diese positive Entwicklung bestätigte der Bundesvorsitzende des Bessarabiendeutschen Vereins, Ingo Rüdiger Isert. Das gestiegene Geschichtsinteresse sowie die große Resonanz beim ersten Neujahrsempfang dieser Art schrieb er dem unermüdlichen Engagement des Bundesgeschäftsführers zu, Werner Schäfer aus Bempflingen.

"Die Alten sagen oft resigniert, die Jungen wollen nichts von der alten Heimat mehr wissen. Aber das stimmt so nicht. Die jungen Menschen von heute wollen eher die geschichtlichen Zusammenhänge erfahren, aber ohne emotionalen Pathos", erklärt Werner Schäfer. Und so hatte er auch für den Neujahrsempfang eine umfassende Bild-Präsentation über Bessarabien, Umsiedlung, Flucht und Neubeginn zusammengestellt, die großen Zuspruch fand. Auch zeichnete die Theateraufführung des Hohenloher Kreisverbandes zum Thema Flüchtlinge im Dorf das Ankommen der Flüchtlinge im Nachkriegsdeutschland recht eindrücklich nach.

Abschied genommenFür den 84-jährigen Arnold Bausch aus Reutlingen-Betzingen indes war der gelungene Neujahrsempfang zugleich auch ein würdevoller Abschied aus der Führungsveranwortung. Nach 35 Jahren als Vositzender des Kreisverbandes Reutlingen und für sein über 50-jähriges ehrenamtliches Engagement wurde er von Günther Vossler, Landesvorsitzender der Bessarabiendeutschen und zugleich Direktor der bessarabiendeutschen Altenhilfeeinrichtung Alexander-Stift verabschiedet.

pm