Lokales

60 Jahre Treue

Nach einem feuerwehrtechnisch besonders anspruchsvollen Jahr 2006 konnte Kommandant Volker Bertsch bei der Hauptversammlung auf ein vom Einsatzaufkommen durchschnittliches Jahr der Freiwilligen Feuerwehr Holzmaden zurückblicken.

HOLZMADEN Vom 1. November bis zum 31. Oktober dauert das Geschäftsjahr der Freiwilligen Feuerwehr. In diesem Zeitraum wurden die 31 Aktiven zu zwölf Einsätzen gerufen, davon lediglich ein Brandeinsatz. Bei den Hilfeleistungen sahen sich die Kameraden unter anderem mit einem tödlichen Verkehrsunfall und der Bergung einer verstorbenen Person konfrontiert.

Anzeige

Als eine der ersten Kommunen des Landkreises konnte die Gemeinde Holzmaden den sogenannten Feuerwehrbedarfsplan fertig stellen. Die aufeinander abgestimmten Bedarfspläne bilden die Basis für künftige Beschaffungen und legen fest, bei welchen Feuerwehren Fahrzeuge und Ausrüstung für überörtliche Einsätze vorgehalten werden.

Geringe Fehlzeiten27 Übungsveranstaltungen führten die Holzmadener durch. Erfreut zeigte sich Kommandant Bertsch über die geringen Fehlzeiten. Dreizehn Kameraden, die maximal einen Dienst versäumten, durften ein kleines Präsent entgegennehmen. Verstärkung erhielt die Wehr durch Max Dopatka, der dieses Jahr aus der Jugendfeuerwehr übernommen werden konnte.

Bedanken konnte sich der Kommandant bei Bürgermeister Jürgen Riehle und dem Gemeinderat, die die notwendigen Beschaffungen unterstützten. So konnten als größter Posten sechs Atemschutzgeräte ersetzt werden.

Schriftführer Bernhard Haußmann beleuchtete die Tätigkeit des Feuerwehrausschusses und ließ das vergangene Jahr in Fotos Revue passieren. Die Zahlen des abgelaufenen Jahres in finanzieller Hinsicht legte Kassier René Fischer ausführlich dar. Thomas Beißer als Leiter der Jugendfeuerwehr berichtete von den unterschiedlichsten Aktionen seiner elfköpfigen Truppe. Neben 20 Übungsdiensten ragten das Funkenfest, eine Videonacht oder ein Hüttenwochenende im Allgäu aus dem Jahresprogramm heraus.

Kleinerer FührungsstabNachdem die vom Bürgermeister beantragten Entlastungen der Funktionsträger einstimmig erfolgten, konnte er gleich zu den Wahlen überleiten. Turnusgemäß waren die Kommandanten zu wählen und der Feuerwehrausschuss zu besetzen. Für Kontinuität sorgen die einstimmigen Wiederwahlen von Volker Bertsch zum Kommandanten und Klaus Bosler als Stellvertreter. Die beiden weiteren Stellvertreter Horst Kirschmann und Thomas Beißer kanditierten nicht mehr, so ergab sich eine Reduzierung des Führungsstabs. Sie werden jedoch ihr bisheriges Aufgabengebiet trotzdem weiter betreuen.

Kommandant und Bürgermeister konnten im Anschluss drei Wehrmitgliedern besondere Ehrungen aussprechen: Wilhelm Beißer, Erwin Münsinger und Helmut Reinöhl sind seit 60 Jahren der Feuerwehr treu. Dafür wurden sie mit einer Urkunde und einem Präsent bedacht. Christoph Hoyler, Sebastian Kneile und Michael Keuerleber durften ihre Beförderung zum Oberfeuerwehrmann entgegennehmen.

pm