Lokales

88 Klassen verzichten aufs Rauchen

An zahlreichen Schulen im Landkreis Esslingen ist die Nichtraucher-Kampagne "Be smart dont start" angelaufen. Sie lockt dieses Jahr noch mehr Schulklassen zum Mitmachen als im Vorjahr.

KREIS ESSLINGEN "Dieses Mal haben sich 88 Schulklassen angemeldet, so viele wie noch nie", sagte Christine Heinze von der Suchtprophylaxe des Landkreis Esslingen. Dies entspricht ganz der landesweiten Tendenz: "Be smart don't start" ist ein erfolgreiches Projekt, das bereits zum neunten Mal bundesweit durchgeführt wird.

Anzeige

Bei "Be smart don't start" verpflichten sich die Jugendlichen in den Stufen fünf bis acht, ein halbes Jahr lang nicht mit dem Rauchen zu beginnen oder gar ihr Konsumverhalten zu ändern und aufzuhören. Wöchentlich wird der Nichtraucherstatus abgefragt, monatlich gehen Rückmeldungen an das Institut für Therapieforschung. Hier laufen bundesweit die Fäden zusammen. Die Kampagne läuft bis Ende April 2006. Hauptpreis ist eine Auslandsreise mit der ganzen Klasse.

Die Kampagne wird landesweit von der AOK Baden-Württemberg unterstützt. Im Landkreis bietet eine Mitarbeiterin kostenfreie Unterrichtseinheiten zum Thema Nichtrauchen an. Die Schulklassen werden von der Koordination Suchtprophylaxe begleitet, die als Anreiz für die Schulklassen erlebnisorientierte Preise bei Sponsoren wirbt.

Erfolgreiche Klassen nehmen an der Preisverlosung insbesondere dann teil, wenn sie über das eigene Nichtrauchen hinaus in der Schule aktiv geworden sind. In den letzten Jahren sind in vielen Klassen rund um das Thema Nichtrauchen ideenreiche und eindrucksvolle Projekte und Ideen entstanden.

Die Auseinandersetzung um das Thema Rauchen oder Nichtrauchen an Schulen ist aktueller denn je. In Elternbeiräten und Lehrerkonferenzen wird das Für und Wider einer "Rauchfreien Schule" erörtert. An der Kampagne beteiligte Schüler und Lehrer tragen diese Diskussion bereits seit Jahren aktiv in ihre Schulen.

Weitere Informationen gibt Christiane Heinze, die beim Landratsamt Esslingen für die Koordination der Suchtprophylaxe zuständig ist, unter der Telefonnummer 0 70 21/9 70 43 28 oder unter der E-Mail-Adresse heinze@drogenberatung-kirchheim.de.

la