Lokales

8:8 VfL macht den Sack nicht zu

In der Tischtennis-Verbandsklasse kamen die Akteure des VfL Kirchheim zu einem leistungsgerechten 8:8-Unentschieden gegen den Aufstiegsfavoriten TSG Eislingen.

KIRCHHEIM Schon von Anfang an wusste der VfL, dass es gegen den Titelaspiranten aus Eislingen ein hart umkämpftes Spiel geben würde. Der Spielverlauf sollte dieser Einschätzung gerecht werden.

Anzeige

In den Eingangsdoppeln sah es für den VfL gar nicht gut aus, lag doch das Spitzendoppel der Gastgeber bereits mit 0:2 in den Sätzen zurück. Stoll/Hummel besannen sich im Folgenden auf ihre Stärke und kämpften ihre Gegenüber Ehni/Fauser noch mit 3:2 Sätzen nieder. Dies war ein wichtiger Sieg, da sowohl die Doppel Hohl/Schorradt als auch Rohr/Kleefeldt mehr oder weniger deutlich von den Gästen geschlagen wurden.

Anschließend waren die Einzel im vorderen Paakreuz zu spielen. Hier sorgte die Nummer zwei der Gäste, Andreas Bachhofer, für eine Überraschung, indem er mit seinem sehr variablen Topspin-Spiel Klaus Hummel nach großem Kampf im fünften Satz mit 11:9 besiegte. So stand es inzwischen 3:1 für die Gäste. Am Nebentisch spielte der glänzend aufgelegte Hohl sein bestes Tischtennis und demontierte förmlich Eislingens Nummer eins, Ehni, in drei Sätzen.

Im mittleren Paarkeuz musste sich der VfL Kirchheim in beiden Einzeln klar geschlagen geben. Sowohl Rohr als auch Schorradt verloren ihre Einzel gegen die sehr gut spielenden Leyrer und Fauser in drei Sätzen. Inzwischen stand es gar 5:2 für die TSG Eislingen. Stoll gewann gegen Prce in einem sehr emotionsgeladenen Spiel mit 3:2 Sätzen und Kleefeldt besiegte Geiger in vier Sätzen.

Hummel besiegte anschließend im Spitzeneinzel den Eislinger Ehni in drei Sätzen und der prächtig aufgelegte Hohl schlug in einem auf sehr hohem Niveau stehenden Einzel seinen Gegner Bachhofer im fünften Satz mit 13:11. Nachdem Andreas Rohr sein Spiel gegen Fauser gewann, führte der VfL mit 7:5 und war dem Sieg sehr nahe. Axel Schorradt, der zurzeit leider nicht sein bestes Tischtennis abrufen kann, musste sich dem Eislinger Spieler Leyrer in vier Sätzen beugen.

Nun war das hintere Paarkreuz wieder an der Reihe. Kleefeldt wies seinem Gegner Prce die Schranken auf, indem er ihn klar mit 3:0 besiegte. Am Nebentisch gewann Stoll den ersten Satz und befand sich ebenfalls auf der Siegesstraße. Doch sein Gegenüber Geiger konnte nach gutem, variablem Spiel das Match noch umbiegen und gewann in vier Sätzen.

Die Entscheidung musste im finalen Doppel Stoll/Hummel gegen Bachhofer/Geiger fallen. Das sehr taktisch geprägte Spiel forderte von beiden Paarungen äußerste Konzentration. Nach drei nicht genutzten Satzbällen im ersten Durchgang gewannen Stoll/Hummel den zweiten Satz mit 11:7. Dennoch mussten sie sich in den folgenden zwei hart umkämpften Sätzen letztendlich beugen. So stand am Ende ein leistungsgerechtes 8:8 zu Buche.

Am Samstag empfängt der VfL den TTV Burgstetten. Bei ähnlicher Leistung wie gegen Eislingen dürfte den Gastgebern große Unterstützung der Zuschauer wieder gewiss sein.

st