Lokales

Abschied mit "flüssigem Gold"



BERND KÖBLE

Anzeige

WENDLINGEN Die Flasche griechischen Weinbrands mit den gol

(O:27070409.JP_denen Sternchen drauf war selbstredend für die Zeit nach dem Wettkampf gedacht am besten, um olympisches Edelmetall gebührend zu begießen. Das hochprozentige Gold war zudem nur einer von drei symbolträchtigen Reisebegleitern, die der Rathauschef dem Olympia-Teilnehmer vor 150 Zuschauern mit auf den Weg nach Athen gab: dazu einen Weltempfänger, zur Entspannung vor dem Wettkampf und um den Draht zur Heimat nicht zu verlieren sowie eine von insgesamt 10 000 Eulenskulpturen aus der Werkstatt des Nürnberger Bildhauers Ottmar Hörl, die während der Spiele in der griechischen Hauptstadt als Völker verbindendes Gesamtkunstwerk in einem so genannten "Eulenhain" ihren Platz finden sollen (wir berichteten).


Ziegler zeigte sich besonders stolz darüber, dass der Vorzeigesportler aus der Neckarstadt als einziger Leichtathlet aus dem Kreis Esslingen die Wendlinger Farben in Athen vertritt und hob dessen Vorbildfunktion hervor: "Sie regen durch ihre Erfolge Jugendliche dazu an, selbst sportlich aktiv zu werden", meinte der Verwaltungschef.


DLV-Sprinter Tobias Unger startet bei den Olympischen Spielen in Athen auf der 200-Meter-Strecke und in der 4x100-Meter-Staffel. "Wir alle drücken ihnen die Daumen fürs Finale", sagte Ziegler zum Abschied. Die meisten seiner Fans im Wendlinger Rathaus sind Tobias Unger bestens bekannt: Der 24-Jährige absolvierte vor vier Jahren ein einjähriges Praktikum zur Ausbildung im gehobenen Verwaltungsdienst in der Wendlinger Schaltzentrale.