Lokales

Abwärtstrend bei den Mitgliederzahlen ist gestoppt

Auch der TC Kirchheim leidet unter dem allgemeinen Mitgliederschwund in den Tennisvereinen und den damit verbundenen finanziellen Problemen. Wie TCK-Vorsitzender Wolfgang Pörtner bei der Mitgliederversammlung betonte, zeichnet sich jedoch eine Stabilisierung ab.

KIRCHHEIM Davon zeugt ein Zuwachs bei den jugendlichen Mitgliedern, nicht zuletzt durch die Neugestaltung des Trainings und die Zusammenarbeit mit dem neuen Trainer Jörn Kaiser und seiner zuverlässigen Co-Trainer aus der ersten Herrenmannschaft mit WTB-C-Lizenz. Für die Jugendlichen und ihre Eltern kündigte Pörtner erhebliche finanzielle Entlastungen an. Die sportliche Bilanz des Vereins war geprägt vom Abstieg der Herrenmannschaft aus der Oberliga in die Verbandsliga. Ein Abstieg, der durch die Ausfälle zweier Spieler nicht zu ver-meiden war. Dadurch konnte sich auch die zweite Herrenmannschaft nicht in der Bezirksliga halten. Die Herren 30 konnten sich in der Oberliga und die Herren 40 in der Verbandsliga durch ihre ausgeprägte Kameradschaft behaupten. Die Herren 55 wurden Bezirksmeister und stiegen in die Verbandsklasse auf. Die erste Herrenmannschaft hat sich verstärkt und strebt den sofortigen Wiederaufstieg an.

Anzeige

Kassenwart Wolfram Hertfelder legte den Haushaltsplan 2004 mit einem ausgeglichenen Ergebnis vor. Es wurden umfangreiche Reparaturen in Eigenregie durchgeführt. Der Haushaltplan 2005 sieht weitere Einsparungen durch Eigeninitiativen vor. Jugendwartin Renate Müller berichtete über den regen Spiel- und Trainingsbetrieb der insgesamt sieben Jugendmannschaften. Die Junioren 1 konnten sich in der Bezirksliga behaupten und nur die Knaben 1 mussten altersbedingt in die Bezirks-staffel 1 absteigen. Anfang Mai wurde ein kostenloses Trainingswochenende und in den Sommerferien zwei gut besuchte Trainingscamps angeboten. Dasselbe ist auch für dieses Jahr geplant.

Gleichzeitig feiert der TCK in diesem Jahr sein 75-jähriges Bestehen. Am 22. August 1930 gründete eine Handvoll Tennisidealisten den Tennisverein Kirchheim-Teck. 1932 erfolgte dann der Kauf des 39 Ar großen Grundstücks in der heutigen Arnulf-Straße 11 zum Preise von 4 500 Goldmark unter der Bezeichnung "Öde und Tennisplatz Untere Au." Wolfgang Pörtner bedauerte, dass sich daran nach über 70 Jahren nichts geändert habe und der Anschluss über Hegelstraße und NW-Tangente für den TCK in seiner weiteren Entwicklung eine wesentliche Rolle spielen wird. Nachdem der TCK 75 Jahre überdauerte, war der Vorsitzende in Anbetracht des Anlagevermögens des Vereins für weitere Jahrzehnte zuversichtlich. Er verwies aber auch auf die nicht mehr überall zu haltende Monosportart Tennis mit ihren Überkapazitäten, die sich durch weitgehende Angebotsergänzungen, Kooperationen und Fusionen weiterentwickeln sollte.

Zunächst soll aber das 75-jährige Jubiläum festlich begangen werden. Vorgesehen ist eine Veranstaltung auf der TCK-Anlage am 16. und 17. Juli. Der langjährige Wirtschaftswart Erwin Pommer bat um Verständnis für seinen Rücktritt und wird seinem Nachfolger Emil Beitlich mit Rat und Tat weiterhin zur Seite stehen. Die Saisoneröffnung soll am 1. Mai mit einem Doppel- und Mixturnier stattfinden.

wp