Lokales

Achterbahn der Gefühle

Himmelhoch jauchzend zu Tode betrübt: So lassen sich die letzten beide Auftritte des TTC Frickenhausen in der Tischtennis-Bundesliga bilanzieren. Dem 6:2-Sieg gegen Meister Ochsenhausen letzten Donnerstag folgte am Sonntag in Würzburg eine ernüchternde 2:6-Pleite.

OLAF NÄGELE

Anzeige

Würzburgs Manager Frank Müller ließ sich vom deutlichen Ergebnis, das der TTC gegen Meister Ochsenhausen herausgespielt hatte, nicht schrecken und blieb vor dem Spiel optimistisch. Seine Hoffnungen ruhten auf der Topform des Hongkong-Chinesen Leung Chu Yan, derzeitige Nummer 20 der Weltrangliste und auf Spitzenspieler Petr Korbel. Der Tscheche hatte auf seinen Einsatz bei der Europaliga verzichtet, um seine Formkrise zu überwinden. Seine Mannschaft sollte ihn für das entgegengebrachte Vertrauen belohnen.

In den Doppeln fanden Ma/Tokic nicht in den eigenen Spielrhythmus und unterlagen 0:3 gegen Korbl/Leung. Lundquist/Wosik hingegen erwiesen sich wieder einmal als Punktgaranten und besiegten Fan/Feng ebenso deutlich mit 3:0.

Danach bestätigte Petr Korbel, dass er mit seiner sich selbst verordneten Spielpause das richtige Rezept gegen sein Formtief gefunden hat. Weder Lundquist noch Ma fanden gegen den souveränen Tschechen Mittel, um ihn von der Siegerstraße abzubringen. Und auch gegen Würzburgs Nummer zwei, Leung, hatten die beiden TTC-Akteure an diesem Nachmittag keine Chance. Konzentriert und kampfstark wies der Hongkong-Chinese seinen Kontrahenten in die Schranken und konnte durch zwei 3:1-Siege seine Bilanz aufbessern.

Am hinteren Paarkreuz lief es zunächst besser für den TTC. Bojan Tokic knüpfte an seine guten Leistungen der letzten Wochen an und sicherte seiner Mannschaft mit einem 3:0-Sieg gegen Feng den zweiten und auch letzten Punkt. "Bojan findet sich immer besser in der Liga zurecht", lobte Manager Reuhl den 23-jährigen. Gar nicht zurecht kam Torben Wosik mit der unbequemen Spielweise des Abwehrspezialisten Chtchetinine. Mit einem 0:3 musste er sich dem russischen Bollwerk geschlagen geben.

Durch die Niederlage bei den Franken rutscht das Team aus Frickenhausen in Richtung Niemandsland der Tabelle. "Irgendwie fangen wir vor jedem Spiel von vorne an", fasste ein enttäuschter Manager Reuhl die Situation des TTC zusammen. Ganz so düster stellt sich die Situation für sein Team jedoch nicht dar. Nach wie vor sind es sieben Mannschaften, die sich berechtigte Hoffnungen auf eine Teilnahme an den Play-Off-Spielen machen dürfen. Denn auch Tabellenführer Gönnern unterlag bei Borussia Düsseldorf und versäumte es, den Abstand zu den Verfolgern zu vergrößern. "Das Ergebnis zeigt aber auch, dass jeder jeden schlagen kann. Deshalb bleibt die Liga spannend bis zum Schluss", kommentiert Reuhl.

Das nächste Punktspiel steht für den TTC erst in drei Wochen an. Im letzten Spiel der Hinrunde empfängt der Täles-Club den Nachbarn aus Plüderhausen.

Spielstenogramm

Würzburg Frickenhausen 6:2: Korbl/Leung Ma/Tokic 11:7, 11:5, 12:10, Fan/Feng Lundquist/ Wosik 7:11, 8:11, 8:11, Korbel Lundquist 11:6, 11:4, 4:11, 14:12, Leung Ma 1:11, 11:7, 11:8, 12:10, Feng Tokic 5:11, 5:11, 5:11, Chtchetinine Wosik 12:10, 11:6, 11:4, Korbel Ma 11:9, 11:7, 7:11, 11:8 Leung Lundquist 11:6, 10:12, 11:8, 12:10.