Lokales

Achterbahn und Abenteuer auf und unter Wasser

Bei idealem Wetter verbrachte die Jugend der Tauchgruppe Teck (TGT) einen herrlichen Tag im Europapark in Rust. Die Idee dafür war schon im Dezember vergangenen Jahres auf einem Führungsseminar des Württembergischen Landesverbandes für Tauchsport (WLT) in Wangen geboren worden.

KIRCHHEIM Der "Funke" sprang sofort auf die Vereinsvorsitzenden über, die schon Busse voller erwartungsvoller Tauchkids an den Oberrhein pilgern sahen. Realistin genug, wettete die Stellvertretende Jugendwartin, den Fahrpreis über den WLT zu sponsern, wenn tatsächlich zwei Busse zusammenkämen. Diese Wette galt es natürlich zu halten. Bis zum Meldeschluss Anfang Mai war lange nicht klar, ob hier nur die Abenteuerlust der Vorsitzenden zum Ausdruck kam und es sich mal wieder zeigte, dass Jugendarbeit nicht nur im Landesverband einen sehr langen Atem erfordert. Aber es kam so, wie es bei Taucherausfahrten üblich scheint: die Anmeldungen überschlugen sich in letzter Minute, und in kürzester Zeit hatten 120 Mitreisende gebucht.

Anzeige

Die Begeisterung der ersten Tage wich dann zunächst einem unguten Gefühl, wie eine so große Schar an Jugendlichen überhaupt zu organisieren war. Am Reisetag setze sich bereits im Morgengrauen ein Omnibus im Raum Heidenheim in Bewegung, um Tauchkids aus Eislingen, Kirchheim, Nürtingen und Sindelfingen aufzusammeln. Ein weiterer Bus fuhr später aus dem Albstädter Raum in Richtung Rust. Mit dem geräuschvollen Überflug seiner neuen Attraktion dem "Silver-Star" begrüßte der Europapark seine Gäste.

Nach dem Begrüßungsfoto und der Ausgabe der Eintrittskarten waren die TGT-Kids nicht mehr zu bremsen. Viele entpuppten sich sofort als Kenner des Europaparks. So war es für die meisten ein leichtes, sich im fast Gewimmel von Attraktionen, Shows, Restaurants und Bahnen zurecht zu finden. Die größte Herausforderung war natürlich der "Silver Star" Deutschlands höchste und größte Achterbahn. Mit 73 Metern Höhe, einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 130 Stundenkilometern und enormen Fliehkräften verspricht der "Silver Star" eine Kombination des Gefühls, der Geschwindigkeit und der Schwerelosigkeit, was viele sofort im Selbsttest erproben wollten. Andere setzten sich für einen ersten Überblick zunächst in die Panoramabahn, um sich erst einmal quer durch den Park zu gondeln. Am anderen Ende angekommen, wurden zur Einstimmung zunächst die weniger belastenden aber dafür umso "nasseren"Fahrattraktionen erkundet. Ob in der "Tiroler Wildwasserbahn" oder im "Skandinavischen Fjord-Rafting" kein Kleidungsstück blieb trocken.

Im portugiesischen Teil wartete mit dem "Atlantika Super Splash" eine weitere Attraktion auf die Taucherjugend. Ein sich aus 30 Metern Höhe, mit 80 Stundenkilometern herabstürzendes Boot taucht mit einer Riesenwelle in einen über 4 000 Quadratmeter großen See ein. Die Zeit verging jedenfalls "wie im Flug" und es warteten schließlich noch andere Attraktionen, wie beispielsweise die Reise durchs Weltall". Für einen krönenden Abschluss des immerhin achtstündigen Aufenthalts sorgte dann noch das "Magic Cinema 4 D" mit einem Kinoerlebnis vom Feinsten.

sg