Lokales

Adventszeit: Der Spendenzug nimmt jetzt kräftig Fahrt auf

Am morgigen Sonntag wird die erste Kerze am Adventskranz angezündet, ein sicheres Zeichen dafür, dass sich die Weihnachtstage mit rießigen Schritten nähern. Und in diesen Tagen vor dem Fest nimmt meist auch erfahrungsgemäß der Spendenexpress der Teckboten-Weihnachtsaktion langsam Fahrt auf. Schließlich gilt es auch dieses Jahr wieder, mit den Spenden unserer Leser Gutes zu tun.

RUDOLF STÄBLER

Anzeige

KIRCHHEIM Gemeinsam wollen wir auch in diesem Jahr wieder an einem Strang ziehen, um durch Spenden Institutionen unter die Arme zu

O:STERN.TI_greifen. Und die tragende Säule bei solch einer Aktion sind nun mal unsere Leser. Und wird haben bisher schon erfahren und sind auch guter Hoffnung, dass wir gerade bei unserer 25. Teckboten-Weihnachtsaktion wieder tatkräftig von unserer Leserschaft unterstützt werden. Teilweise ist dies schon geschehen und noch viele Aktionen sind angekündigt, die Geld bringen werden, um den Spendentopf zügig zu füllen.

Auch in diesem Jahr sollen wieder drei lokale Institutionen unterstützt werden. Dabei handelt es sich um den Verein "Gemeinsam statt einsam", der bekanntlich eine Wohngruppe für demenzkranke Menschen gründen will, um den Blinden- und Sehbehindertenverband, der weiterhin Lokalnachrichten mit einem Anrufbeantworter ermöglichen möchte, und das Projekt Tandem der Paulinenpflege, in dessen Rahmen Jugendliche im Arbeitsleben oder auch in der Freizeit begleitet werden sollen. Diese Jugendlichen sind von Ausgrenzung bedroht oder bereits ausgegrenzt.

Die Möglichkeiten, unsere Weihnachtsaktion zu unterstützen, sind sehr zahlreich. Um es den Spenderinnen und Spendern möglichst einfach zu machen, liegt der Ausgabe des Teckboten am kommenden Montag ein Überweisungsträger der Kreissparkasse bei. Bleibt zu hoffen, dass wir viele dieser Überweisungen wieder in unserem Haus sehen, ergänzt um den Betrag, den Sie gerne spenden wollen. Jeder Euro tut der Spendenkasse gut und hilft uns, die ins Auge gefassten Unterstützungen auch durchführen zu können.

Wer anonym spenden möchte und von der Veröffentlichung seines Namens im Teckboten absehen möchte, muss dies durch sein "Nein" auf dem Formular deutlich machen. Ganz wichtig ist, bei Spenden, die über der Summe von 100 Euro liegen, die komplette Adresse einzutragen, denn dann erhält der Absender automatisch eine Spendenbescheinigung des Vereins "Gemeinsam für eine gute Sache". Bei kleineren Summen ist dies nicht erforderlich: Dem Finanzamt genügt als Spendenbescheinigung der von der Bank abgestempelte Durchschlag des Überweisungsträgers. Natürlich können sie auch bei uns in der Redaktion vorbeischauen und das Geld bar oder gar "versteckt" in einem Sparschwein abliefern.

Pfiffige Ideen zu haben, um die Aktion zu unterstützen, ist gar nicht so schwer. Dies zeigt auch das Kirchheimer Modehaus Fischer. Wer am heutigen Samstag dort ein Kleidungsstück erwirbt, unterstützt die gute Sache mit 2,50 Euro. Einen guten Einkauf wünscht deshalb die Redaktion des Teckboten.

Treue Unterstützer haben wir in den Senioren der katholischen Kirchengemeinden Sankt Ulrich und Maria Königin. Um Handarbeiten und selbst gemachte Marmelade ging es an einem Verkaufsstand, den Erlös wiederum erhielten wir. Diesmal waren es stolze 520 Euro, für die wir uns bedanken können.

14-tägig am Dienstag ist die Cafeteria im Steingaustift geöffnet, das ehrenamtlich betrieben wird. Und dadurch konnten 200 Euro erwirtschaftet werden, die ebenfalls in unserer Kasse landeten. Dabei würden sich die Betreiber auf noch mehr Besucher freuen, auch Gäste, die nicht im Stift wohnen, sind immer herzlich willkommen.

Viele Einzelspender haben in den letzten Tagen ebenfalls an die Weihnachtsaktion des Teckboten gedacht und uns per Überweisung Geld zukommen lassen.

10 Euro: Dieter Kohler, Gerhard Krissler, Hilde Riedel, Walter Zankl, Anna Funk, Hildegard Zais, Kai Gutt-mann, Thomas Meyer-Weithofer.

20 Euro: Willie Epple, Familie Matzke, Eugen Mörz, Ursula Wiet-hoff, Sabine Lauffer, Herta Kneile.

25 Euro: Ruth Bubeck, Beate und Manfred Reinert, Ingrid Sauter, Heinz Peter Otzingen.

40 Euro: Lore Braun.

50 Euro: Franz Lang, Dankward Radunz, Thusnelde Frik, Karlheinz und Margot Buck, Dr. Friedrich Grühn, Frank Leins, Irene Zeller, W. Schwebke, Johanna Wiest-Reiß, Helmut Conz, Doris Nöth, Otto Wetzel, Dieter Lorch, Gerhard Schäufele.

70 Euro: Eva Maria Dobler.

100 Euro: Gerhard Haug, Elfriede Gienger.

150 Euro: Rolf Rüdiger Most.

250 Euro: Dr. Detlef zur Megede.

500 Euro: Dr. H. Holzner/U. Schramm.

Ein ganz herzliches Dankeschön geht natürlich auch an die vielen Leserinnen und Leser, die uns mit weiteren Spenden erfreut haben, aber nicht genannt sein wollen.