Lokales

Ärger über die „Müllkippe“ am Wald

Spaziergänger und Gemeinde kritisieren die Zustände auf einem Privatgrundstück im Holzmadener Gewann Frauenholz

Waldbesucher stört der ungepflegte Anblick ebenso wie die Gemeindeverwaltung: Auf der ehemaligen Mülldeponie im Holzmadener Gewann Frauenholz sieht es auch heute noch aus wie auf einer Müllkippe.

Das Ende der Natur-Idylle: Nördlich des Aichelberger Campingplatzes lagern auf einem Privatgrundstück nicht nur schrottreife Kar
Das Ende der Natur-Idylle: Nördlich des Aichelberger Campingplatzes lagern auf einem Privatgrundstück nicht nur schrottreife Karossen, sondern auch ganze Berge von Schrott und Abfall. Fotos: Jean-Luc Jacques

Holzmaden. Der Holzmadener Wald dient zahlreichen Menschen aus der Umgebung als Naherholungsgebiet, als Ort zum Durchschnaufen und Ausspannen. Am Ostzipfel der Gemarkung wird die Natur-Idylle jedoch empfindlich gestört. Nördlich des Aichelberger Campingplatzes lagern auf einer Lichtung am Waldrand Schrott und Müll: Teppichreste, ein alter Kühlschrank, Polster, Metall und Holz stapeln sich dort zwischen verrosteten Baumaschinen, fenster- und türenlosen Wohnwagen, einem Lkw-Auflieger, einem überwucherten Kranwagen und baufälligen Hütten. Dieser Anblick geht einigen Waldbesuchern gehörig gegen den Strich. „Wir ärgern uns seit Jahren über diese Müllkippe im Wald“, klagt ein Ehepaar, das regelmäßig durch den Forst walkt. „Uns ist es rätselhaft, wie das so lange existieren kann, ohne dass etwas passiert.“

Anzeige

Eben diese Klagen bekommt auch die Holzmadener Hauptamtsleiterin Roswitha Haselbeck immer wieder zu hören. „Uns stinkt das genauso“, sagt die Hauptamtsleiterin. Dennoch seien der Gemeinde die Hände gebunden. „Das Grundstück ist in Privatbesitz, wir dürfen da gar nichts unternehmen“, betont sie. Auch Revierförster Daniel Rittler kennt die Zustände auf dem ehemaligen Schieferbruchgelände. „Wir können aber auch nichts machen“, bedauert er. Die Forstverwaltung habe da keine Befugnisse.

Zuständig für das Thema Abfallbeseitigung auf Privatgrundstücken ist nämlich das Landratsamt Esslingen – und das hat auch schon längst reagiert. Pressesprecher Peter Keck teilt mit, dass die Behörde derzeit „mit rechtsstaatlichen Mitteln“ in dieser Sache vorgehe. Mehr dürfe er zu dem Fall nicht sagen. Auch dazu, wie lange es dauern kann, bis eine Räumung angeordnet wird, will Keck sich nicht äußern. „Aber wir sind dran“, versichert der Pressesprecher. Allgemein gilt der Anordnungsweg bei illegalem Müll auf Privatgrundstücken als langwierig und schwierig.

Unterdessen brodelt die Gerüchteküche. Beobachter mutmaßen, dass ganz einfach keiner für die Räumung des Grundstücks zahlen wolle. Denn die Entsorgung koste weitaus mehr als das Grundstück selbst wert ist. Können die Besitzer die Kosten selbst nicht tragen, muss die öffentliche Hand dafür aufkommen.

Fakt ist, dass das Grundstück nach dem Zweiten Weltkrieg tatsächlich einmal offiziell als Mülldeponie diente. Deshalb spielt das Thema Altlasten schon seit Jahrzehnten eine Rolle. Bis Mitte der Neunzigerjahre wurde die Fläche dann für den Schieferabbau genutzt, wovon heute noch die Hütten, eine Steinschneidemaschine und andere Geräte zeugen. Ende der Neunzigerjahre wechselte das Gelände die Besitzer. Nach Auskunft der Gemeinde kaufte eine Firma aus Zizishausen den ehemaligen Schieferbruch mit dem Ziel, dort eine Bauschuttaufbereitungsanlage zu errichten. Dafür jedoch bekamen die neuen Eigentümer keine Genehmigung, das Grundstück verwahrloste immer mehr.

„Es gab in den vergangenen Jahren schon etliche Termine mit den Behörden“, sagt Holzmadens Hauptamtsleiterin Roswitha Haselbeck. Die Eigentümer, ein älteres Ehepaar, versicherten dann stets, sie würden aufräumen – getan hat sich bislang aber nichts.

Aus einer anderen Quelle war zu erfahren, dass sich ein Erdbau-Unternehmen aus der Umgebung für das Gelände interessiert, um dort Erdaushub abzulagern. Sollten die Verhandlungspartner zu einer Einigung kommen, könnte sich das Müllproblem damit vielleicht schneller erledigen als gedacht.

Deponie - Frauenholz
Deponie - Frauenholz