Lokales

Alle Feldspieler treffen

Mit einem hart erkämpften Arbeitssieg kehrte Handball-Landesligist TSV Owen aus Neuhausen zurück. Mit 31:27 (14:14) konnte die Reserve des Oberligisten von den Fildern niedergehalten werden.

NEUHAUSEN Letztendlich war der Sieg zwar relativ deutlich und auch verdient, doch musste zumindest in der ersten Hälfte noch mächtig gezittert werden. Schon vor der Partie war den Owener Akteuren klar, dass in Neuhausen keine Schönheitspreise vergeben werden.

Anzeige

Wie in den vergangenen Spielen ließ des Gegners köperbetonte Gangart wenig Platz für Zauberei oder großes Taktieren. Für den verhinderten Markus Güntner war Sascha Faustmann direkt vom Spiel der "Zweiten" angereist und konnte seine Neuhausen-Erfahrung mit einbringen. Den besseren Start erwischten allerdings die Gastgeber. Eine kuriose Schiedsrichterentscheidung gab es in der zweiten Minute, als mit Benjamin Kazmaier und Christoph Hoyler gleich zwei Owener Akteure eine Verwarnung nach derselben Aktion sahen. Wenig sattelfest zeigte sich in der Folge vor allem die Owener Defensive. Schnell war Neuhausen auf 4:2 enteilt. Doch die Tecksieben konnte nun zumindest mithalten.

Beim 8:6-Zwischenstand hatte der alte Zwei-Tore-Rückstand noch Bestand. Dann bot sich dem TSVO die Chance, in Überzahl das Blatt zu wenden. Anstatt aber sichere Treffer herauszuspielen, leistete man sich zwei Abspielfehler und musste das 6:10 hinnehmen.Erst einige Paraden von Arpad Fazakas und die daraus entstandenen Konter brachten den TSV Owen zurück ins Spiel. Zur Pause war der 14:14-Ausgleich hergestellt.

Danach folgte die stärkste Phase der Gelb-Schwarzen. Direkt nach dem Wiederanpfiff übernahm der TSVO erstmals die Führung. Vor allem die Abwehr zeigte sich stark verbessert und konnte dem robusten Neuhausener Spiel nun Paroli bieten. Ballgewinne wurden in bewährter Manier blitzschnell in Tore umgemünzt. Einzig und allein die Trefferquote ließ (noch) zu wünschen übrig. In der 46. Minute zog Neuhausens Trainer Ralph König die "Notbremse" und lud seine Mannschaft zur Auszeit. Eine Vorentscheidung war beim 26:19 gefallen.

Trotzdem war es unverständlich, warum der TSV nun die Zügel wieder lockerte. Owens "Sekundenschlaf" in der Abwehr nutzte das Filderteam, um wieder zu verkürzen. In den letzten Minuten war es vor allem Tobias Schmid, der mit seinen Treffern wieder für etwas Distanz sorgte. Letztendlich wurde der 31:27-Vorsprung des TSV Owen ungefährdet über die Zeit gebracht.

Überzeugen konnten die Herzogstädter vor allem nach der Pause mit toller Abwehrarbeit und durch die mannschaftliche Geschlossenheit. Zum wiederholten Male konnten sich alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen. Nun empfängt der auf Rang vier vorgerückte TSV am kommenden Sonntag um 17 Uhr die Reserve aus Wolfschlugen.

br

TSV Owen: Fazakas, Reckziegel Blumauer (1), Dunkel (1), Faustmann (3), C. Hoyler (2), H. Hoyler (8/5), Kazmaier (3), Kirchner (3), Klett (2), Schmid (4), Wahl (4).Schiedsrichter: Oess/Orciari (HA Neckarelz).