Lokales

Alte Fahrzeuge in Aktion

Am kommenden Sonntag startet die 17. Richard-Frech-Oldtimerrallye des Motorsportclubs Kirchheim auf dem Verkehrsübungsplatz Birkhau bei Lindorf. Auf ihrem Weg von Lindorf über die Schwäbische Alb kommen die etwa 150 Teilnehmer mit ihren Autos und Motorrädern auch durch Kirchheim.

KIRCHHEIM Rallyeleiter Eberhard Frech hat mit seinem Team des Motorsportclubs Kirchheim an einer optimalen und attraktiven Streckenführung getüftelt. Ab 10 Uhr können die Fahrzeuge auf dem Verkehrsübungsplatz besichtigt werden, bevor sie an den Start rollen. Der erste Teilnehmer geht um 10.31 Uhr an den Start und macht sich auf den Weg Richtung Schwäbische Alb.

Anzeige

Auf ihrer Route, die zweimal zu durchfahren ist, kommen die historischen Fahrzeuge über Oberboihingen, Nürtingen, das Tiefenbachtal, Erkenbrechtsweiler, Grabenstetten, Gutenberg, Schopfloch, Ochsenwang, Nabern und Dettingen nach Kirchheim, wo die Teilnehmer direkt vor das Rathaus fahren. Ziel der Runde ist wieder der Verkehrsübungsplatz Lindorf. Gegen 11.15 Uhr legen die Oldtimer außerdem einen Zwischenstopp beim BMW-Autohaus Entenmann im Industriegebiet Bohnau ein.

Unter den etwa 150 Oldtimern sind viele Prunkstücke: Ein Ford T Roadster von 1911, eine Chevrolet National A-B von 1928. Auch Nachkriegsfahrzeuge wie Jaguar E Typ 3.8 sowie Porsche 356 Coupé sind zu bestaunen. Auch die Motorradfreunde kommen nicht zu kurz: Gemeldet sind unter anderem eine DKW von 1921, Horex Regina Baujahr 1953, Triumph DBG250H von 1952 beziehungsweise 1953 und viele andere Raritäten.

Auf dem Verkehrsübungsplatz, und auch unterwegs, müssen die Teilnehmer unterschiedliche Aufgaben absolvieren. Bei der Gleichmäßigkeitsprüfung gilt es die vorgegeben Geschwindigkeit einzuhalten, um keine Strafpunkte zu kassieren. Die Teilnehmer müssen ebenfalls eine Startprüfung und eine Abstandsprüfung absolvieren.

"Es werden sicher wieder viele Leute an der Strecke stehen, deren Herz beim Anblick dieser Raritäten höher schlagen wird", ist sich der stellvertretende Fahrtleiter Alexander Greif sicher. Ab 15 Uhr sind die Fahrzeuge gesammelt auf dem Verkehrsübungsplatz zu besichtigen. Dort haben die Zuschauer dann auch die Möglichkeit, die Raritäten aus der Nähe zu besichtigen und Benzingespräche mit den Fahrern zu führen. Gegen 18 Uhr steht die Siegerehrung an.

ag