Lokales

"Alte" TSVO-Riege verpasst Aufstieg

LENNINGEN Die Kunstturner des TSV Oberlenningen haben durch eine 147,25:152,9-Niederlage gegen den TB Neckarhausen am letzten Wettkampftag nur knapp den möglichen Aufstieg aus der Kunstturn-Bezirksliga in die Landesliga verpasst. Die Truppe belegte im Endklassement den dritten Platz hinter dem TBN und dem TV Wetzgau II.

Anzeige

Nachdem mit Roland Blon (41) ein wichtiger Leistungsträger krankheitsbedingt ausfiel, traten die Oberlenninger ersatzgeschwächt an. Die fünf TSVO-Turner sahen sich mit einem Altersdurchschnitt von 33 Jahren einer zahlenmäßigen Übermacht von 11 jugendlichen Gastgebern gegenüber. Auf seine Spezialdisziplin Boden musste Pascal Vogt aufgrund schon länger vorhandener Rückenprobleme gleich zu Beginn des Wettkampfes verzichten. So gingen das Boden- und Pauschenpferdturnen mit insgesamt über drei Punkten Vorsprung an die Gastgeber, welche die Führung an den Ringen um einen weiteren halben Punkt ausbauten. Bester für den TSV war hier Martin Baermann mit 7,35 Punkten. Am Sprung über den Tisch erkämpfte sich der TBN durch hochwertige Überschläge mit Salto vorwärts fast drei Punkte Vorsprung, wonach der Wettkampf von den Gästen kaum mehr zu gewinnen war. Am Barren holte Ralf Ropella die höchste Wertung für Oberlenningen, dicht gefolgt von Renee Reuter und Pascal Vogt. Trotzdem entschieden die Gastgeber auch dieses Gerät knapp für sich. Die kleine TSV-Truppe wollte unbedingt noch einen Durchgang gewinnen und dominierte das abschließende Reckturnen mit fast zwei Punkten Vorsprung deutlich. Felix Stingelin erhielt die höchste Note und sicherte sich den ersten Platz der Einzelwertung aller Wettkämpfer an der Niederlage war jedoch nicht mehr zu rütteln.

Für die Oberlenninger Turnabteilung steht nun die Aufgabe an, die für die Heimwettkämpfe im nächsten Jahr unbedingt notwendige moderne Bodenbahn ebenso wie einen Sprungtisch zu beschaffen. Ebenso müsste nach personellen Reserven Ausschau gehalten werden, da aufgrund teilweise weit entfernter Wohnorte und der beruflichen Situation der Oberlenninger Turner immer wieder einzelne Ausfälle zu erwarten sind.

rob