Lokales

Am Ball bleiben

Der Verein Pro Krankenhaus Kirchheim ist Geschichte. Doch das ehemalige Vorstandsgremium richtet den dringenden Appell an die Verantwortlichen in der Politik, weiterhin für das Haus zu kämpfen und in allen Fragen am Ball zu bleiben.

IRENE STRIFLER

Anzeige

KIRCHHEIM Reiner Wiest hat zwar nicht mehr die Funktion des Vereinsvorsitzenden inne, doch als engagierter Bürger hängt sein Herz noch immer am Kirchheimer Krankenhaus. Seine Sorge gilt der Einrichtung der Abteilungen, die Kirchheim versprochen wurden. "Wie weit sinddie Vorbereitungen für die Psychiatrie?" lautet eine seiner Fragestellungen. "Ohne große Teile der Gynäkologie und in absehbarer Zeit ohne klassische Chirurgie ist das Haus ein Torso", ergänzt sein Vorstandskollege Dr. Alfred Schnorr. Höchste Zeit also, die Weichen zu stellen, sodass Ersatzfunktionen geschaffen werden können.

Von den Kirchheimer Abgeordneten in Kreistag, Gemeinderat und von der Oberbürgermeisterin erhoffen sich die beiden ehemaligen Vereinsrepräsentanten eine Art Controlling. "Der Standort Kirchheim muss abgesichert werden", lautet ihr Credo. Beide plagt die Furcht, das Gesamtklinikum Kirchheim-Nürtingen könne angesichts der finanziellen Situation des Landes Baden-Württemberg auf wackligen Beinen stehen. "Falls Nürtingen nicht kommt, was gibt es dann, weder Kirchheim noch Nürtingen?" fragt Reiner Wiest provozierend.

Hier sollten die Verantwortlichen nach Meinung der ehemaligen Vereinsvorstandsmitglieder nachhaken, und auch bei der neuen Sozialministerin Tanja Gönner nachfragen, was mit den bereits gegebenen Zusagen geschehe. "Wir wollen weiterhin unsere kritische Stimme erheben", betonen die Pro-Krankenhaus-Kämpfer.

Nach wie vor sind sie der Ansicht, dass "opportunistische Gutachten" ihren kostengünstigen Gegenvorschlägen keine Chance gelassen hätten. Was die Belegungszahlen angeht und das Verhalten der Kirchheimer, sind sich beide sicher, dass die Kirchheimer Patienten nur zu einem geringen Teil dem Nürtinger Krankenhaus zuzurechnen sind, sondern auch anderweitig Genesung suchen.