Lokales

Am grünen Tischins Final Four

Auf dem Feld hat die zweite Mannschaft der Vfl-Basketballer das Bezirkspokal-Viertelfinale gegen den Landesliga-Tabellenführer VfB Friedrichshafen am Freitag mit 64:93 deutlich verloren. Erst einen Tag später stellte sich heraus: Der VfB hatte einen nicht einsatzberechtigten Spieler aufs Feld geschickt. Die Kirchheimer stehen damit wohl unverhofft im Final Four.

KIRCHHEIM Am Dienstagabend erst war der Termin für das Spiel zustande gekommen, noch Freitagnacht wollte Friedrichshafens Coach Franco Spitale das Spiel kurzerhand verlegen, weil ihm nach eigenen Worten nicht genügend Spieler zur Verfügung standen. Das war 16 Stunden vor dem Hochball natürlich nicht mehr möglich. Spitale schickte anschließend dennoch eine starke Mannschaft aufs Feld. Bis zur 14. Minute der Partie hielt das Team von Kirchheims Trainer Pasko Tomic gut dagegen (34:34), dann setzte sich jedoch die Klasse des Landesliga-Tabellenführers durch. Friedrichshafens Amerikaner Jay McAdams, in der Landesliga mit 33 Punkten pro Spiel der Mega-Scorer, war von da an nicht mehr zu halten und die Partie binnen Kurzem verloren (34:49, 19. Minute). Auch die Viertel drei und vier dominierte Friedrichshafen nach Belieben. Am Ende stand das 64:93 und damit das vermeintliche Pokal-Aus für die Kirchheimer fest.

Anzeige

Bis VfL-Geschäftsführer Ulrich Tangl als Staffelleiter des Bezirkspokals am Sonntag den Spielberichtsbogen kontrollierte: Der VfB hatte den Spieler Mario Vincenti eingesetzt, und der war nicht spielberechtigt. Auch wenn das Urteil erst noch abgewartet werden muss, VfB-Abteilungsleiter Martin Greif wusste sofort, was die Stunde geschlagen hatte: "Die Sache liegt klar auf der Hand. Spielverlust durch Einsatz eines nicht spielberechtigten Spielers." Der VfL hätte damit das Final Four erreicht und wird sich aller Voraussicht nach auch um diese Veranstaltung, die am 13. April stattfindet, bewerben.

ut

VfL Kirchheim:

Andreev (2), Beck (10/1), S. Bekteshi (14/2), Eberle (10), Fortunat (7/1), Günther, Kocijan (6), Reichmuth (6), Schlipf, Sibinovic, Zimmermann (9/3).