Lokales

Amtsinhaber tritt erneut an

Am 4. Dezember 2005 wird in der Reußensteingemeinde die Wahl zum Bürgermeister durchgeführt, denn die achtjährige Amtszeit des amtierenden Bürgermeisters Rolf Kammerlander endet am 28. Februar 2006.

RENATE SCHATTEL

Anzeige

Dass sich Rolf Kammerlander erneut bewirbt, machte er in der letzten Gemeinderatssitzung in einer engagierten Ansprache deutlich. Er habe den Bürgerinnen und Bürgern bei seiner ersten Bewerbung vor sieben Jahren versprochen, die Gemeinde Schritt für Schritt voranzubringen und Grundlagen zu schaffen.

Mit der Unterstützung der Gemeinderäte und der Verwaltung habe er mehr Projekte angestoßen, als er zunächst erwartet und zugesagt hatte. Dennoch konnte nicht alles bewerkstelligt werden und es mussten Prioritäten gesetzt werden.

In seiner siebenjährigen Amtszeit gab es viele Überraschungen, Tiefen und Untiefen, die nicht abzusehen waren. "Ich habe es mir als Lebensaufgabe gestellt, diese kleine Gemeinde voranzubringen", lautet Bürgermeister Rolf Kammerlanders Motto für die vergangene Amtsperiode genauso wie für die zukünftige. In dieser gelte es, neue Wohngebiete zu erschließen, den Friedhof zu erhalten und den Ausbau von Schule und Kindergarten voranzutreiben. "Ich möchte mit ganzer Kraft, Wissen und Gewissen die Arbeit fortführen und erhoffe mir das Vertrauen der Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger in der Wahl, die für die Zukunft der Gemeinde von großer Bedeutung ist".

Damit die Neidlinger Bürgermeisterwahl rein organisatorisch korrekt abläuft, hatte der Gemeinderat verschiedene Sachverhalte zu beschließen, nachdem sich Rolf Kammerlander in die Zuschauerreihen zurückgezogen hatte.

Gemeindeamtmann Markus Rehm erläuterte die dazu anstehende Gemeinderatsvorlage und der stellvertretende Bürgermeister Gerhard Stolz führte die Abstimmungen durch. So beschloss der Gemeinderat, dass der Wahltag auf Sonntag, 4. Dezember, eine eventuell erforderliche Neuwahl auf Sonntag, 18. Dezember, festgesetzt wird. Das Ende der Einreichungsfrist der Bewerbungen wurde auf Montag, den 7. November, gelegt.

Den Vorsitz des zu bildenden Gemeindewahlausschusses führt Gerhard Stolz, stellvertretend Petra Feller, die Beisitzer und deren Stellvertreter wurden auf jeweils fünf Personen festgesetzt.

Unabhängig von der Anzahl der Bewerbungen findet am Freitag, 25. November in der Reußensteinhalle eine öffentliche Bewerbervorstellung statt.