Lokales

Angeschlagene Owener gegen erleichterte Kirchheimer

OWEN Derbyzeit in der Owener Teckhalle. Am morgigen Sonntag um 15 Uhr gastiert der VfL Kirchheim im Bezirksklassespiel beim TSV Owen II. Für die Owener Verbandsligareserve geht es im prestigeträchtigen Duell erneut um zwei wichtige Zähler im Abstiegskampf. Eine weitere Niederlage dürften sich die Faustmann-Schützlinge nach der bitteren und zugleich unnötigen Heimpleite gegen das Team Esslingen II eigentlich nicht erlauben.

Anzeige

Der VfL ist nach dem 20:14-Erfolg über den TV Altbach mittlerweile im sicheren Fahrwasser des Mittelfeldes angelangt und hat mit dem Abstieg praktisch nichts mehr zu tun. Das Hinspiel gewann der Ex-Bezirksligist deutlich mit 31:22. Dabei zeigten die Kirchheimer Handballer ihr bestes Saisonspiel.

Auf Owener Seite möchte man die letzte Heimpleite wettmachen und sich auch für die deutliche Hinspielniederlage revanchieren. Doch dazu wäre eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Esslingen-Spiel notwendig. Der VfL ist klarer Favorit in diesem Lokalderby, doch mit einer Leistung wie gegen Köngen oder Neckartenzlingen brauchen sich die Owener um Trainer Faustmann nicht zu verstecken. "Wir werden kämpfen bis zur letzten Sekunde, um unsere Minimalchance auf den Klassenerhalt zu wahren", so Owens Kapitän Markus Scheu nach dem Abschlusstraining.

In Kirchheim war man laut Pressesprecher Marc Pradler überrascht von der Owener Niederlage gegen Esslingen. Genau deswegen sind die Mannen von Trainer Mitranic auch gewarnt: "Angeschlagene Gegner sind meist die gefährlichsten", weiß Pradler, der mit dem VfL in Owen einen Sieg anpeilt: "Wer will schon ein Derby verlieren?" Der VfL, bei dem sich nach dem Sieg gegen Altbach Erleichterung breitgemacht hat, muss nächste Woche erneut auswärts, beim HC Wernau, antreten.

jb/tb

TSV Owen:

Schwaab, Attinger Ritter, S.Scheu, M.Scheu, Blumauer, Faustmann, Carrle, Hybl, Klett, Martin, Barner, Lehmann.VfL Kirchhheim:

Hamann, Mayer, Härterich Karschin, Pradler, Weber, Schafhitzel, Mäurle, Keller, Müller, Schulenburg, Banzhaf, Latzel, Hoyler, Strohmaier.