Lokales

Anschlag galt Hunden der Ex-Freundin

ESSLINGEN Ein Ermittlungsverfahren wegen Vergehens gegen das Tierschutzgesetz leitete die Staatsanwaltschaft Stuttgart am Donnerstag gegen einen 59-jährigen Mann aus Esslingen ein. Der Mann im Esslinger Ortsteil Krummenacker hatte mehrere mit Stecknadeln präparierte Wurststücke im Bereich der Katharinenlinde ausgelegt (wir berichteten). Der Hund einer 40-Jährigen fraß einen der Köder und konnte nur durch eine sofortige Operation gerettet werden.

Anzeige

Die Ermittlungen führten nun auf die Spur eines 59-Jährigen aus Esslingen. Hintergrund der Tat dürfte ein Streit zwischen dem Mann und seiner Ex-Freundin sein, die ebenfalls Hunde besitzt und mit ihnen immer bei der Katharinenlinde spazieren geht. Der 59-Jährige hatte seiner Ex-Freundin angedroht, ihren Hunden etwas anzutun.

Am Mittwochnachmittag fand ein Feldschütz im Bereich der Katharinenlinde weitere präparierte Wurststücke. Bei der Durchsuchung der Wohnung des Mannes entdeckten die Polizisten abgetrennte Stecknadelköpfe. Der polizeibekannte 59-Jährige macht bislang keine Angaben.

lp