Lokales

Apotheken beteiligen sich am Aktionstag

KIRCHHEIM Am kommenden Montag machen auch die Apotheker gemeinsam mit den Ärzten und Vertretern anderer Gesundheitsberufe mobil gegen die geplante Gesundheitsreform. Am Aktionstag bieten die Apotheken in Kirchheim und Umgebung deshalb keine Normalversorgung an. "Die Politik kann von uns nicht erwarten, dass wir gute Miene dazu machen, wenn unser Heilberuf aufs Spiel gesetzt wird", sagt der Kirchheimer Apotheker Thomas Pfäffle. "Die Engpässe in der Versorgung werden für die Patienten spürbar sein, die Notfallversorgung bleibt aber unberührt."

Anzeige

Tritt die Gesundheitsreform wie geplant in Kraft, müssten die Apotheken Zwangsrabatte an die Krankenkassen zahlen. Pfäffle: "Damit sollen sie einspringen, wenn Arzneimittelhersteller und Kassen keine Rabatte miteinander aushandeln können oder wollen." Auch die bisher bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln einheitlichen Apothekenpreise sollen in Zukunft anders kalkuliert werden. Die Folgen, so die Kirchheimer Apotheker, seien Personalabbau und dadurch eine schlechtere Qualität der Versorgung. Es stehe sogar zu befürchten, dass einzelne Apotheken, vor allem auf dem Land, schließen müssen. "Damit geben die Apotheken am Aktionstag einen Vorgeschmack darauf, was bald die Regel sein könnte, wenn die Gesundheitsreform unverändert in Kraft tritt", so Thomas Pfäffle.

pm