Lokales

Arbeitslosigkeit leicht gestiegen

Bei der Agentur für Arbeit Göppingen sind 19 445 Menschen ohne Arbeit gemeldet

An der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt in der Region hat sich auch im Mai nichts geändert. Für Bettina Münz, Geschäftsführerin des Operativen Bereichs und stellvertretende Leiterin der Göppinger Arbeitsagentur, ist klar: die Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise schlagen auf dem regionalen Arbeitsmarkt noch voll durch.

Anzeige

Göppingen. Immerhin ist die Zunahme der Arbeitslosigkeit im vergangenen Monat deutlich geringer ausgefallen als in den Vormonaten. „Die Arbeitslosigkeit ist im Mai nahezu konstant geblieben. Allerdings ist diese Entwicklung sicherlich auch der intensiven Nutzung des Instrumentes Kurzarbeitergeld geschuldet. Der Göppinger Bezirk gehört zu den Regionen, in denen Kurzarbeit am stärksten in Anspruch genommen wird“, so Bettina Münz. Sie vertraut jedoch der Stärke der heimischen Wirtschaft, und dass die Unternehmen ihr Personal nur und erst dann entlassen, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind.

Bereits im fünften Monat in Folge liegen die Arbeitslosenzahlen über denen des Vorjahres: 19 445 Männer und Frauen waren im Mai ohne Arbeit. Das sind 97 mehr (+ 0,5 Prozent) als im vergangenen Monat und 4 630 (+ 31,3 Prozent) mehr Arbeitslose als im Mai 2008, die bei der Agentur für Arbeit und den beiden Job-Centern in den Landkreisen Esslingen und Göppingen gemeldet waren. Zuletzt waren im Februar 2007 mit 19 709 mehr Arbeitslose gemeldet als jetzt. Die Arbeitslosenquote liegt unverändert bei 4,8 Prozent.

Von den insgesamt 19 445 Arbeitslosen im Bezirk gehören 9 723 zum Rechtskreis Sozialgesetzbuch II und werden von den Mitarbeitern der Job-Center beider Landkreise betreut. Im April waren es 9 918. Bei den Job-Centern des Landkreises Göppingen, mit den Standorten Geislingen und Göppingen, sind 3 435 Menschen arbeitslos registriert. Das sind 3,2 Prozent weniger als im April. Bei den Job-Centern des Landkreises Esslingen mit den vier Standorten in Esslingen, Kirchheim, Leinfelden-Echterdingen und Nürtingen ist die Zahl der Arbeitslosen ebenfalls gesunken: im Vergleich zum Vormonat um 1,3 Prozent. Aktuell sind 6 288 Arbeitslose gemeldet.

Bei nahezu allen Personengruppen hat die Zahl der Menschen, die sich arbeitslos gemeldet haben, in diesem Monat leicht zugenommen. Lediglich bei den Schwerbehinderten und den Langzeitarbeitslosen ist die Zahl gesunken. Bei den Arbeitslosen unter 20 Jahren waren im Mai 301 Jugendliche gemeldet. Die Arbeitslosigkeit der unter 25-Jährigen ist im Vergleich zum Vormonat ebenfalls nahezu konstant geblieben: im Mai waren 2 271 arbeitslos gemeldet. Die Zahl der 50-jährigen und älteren Arbeitslosen stieg im Vergleich zum April um 42 und liegt nun bei 5 031. Bei den Langzeitarbeitslosen dagegen sind weniger Personen als im vergangenen Monat gemeldet: Mit 3 602 Menschen waren 21 weniger als im Vormonat ein Jahr und länger arbeitslos gemeldet. Bei den Schwerbehinderten gab es im Vergleich zum Vormonat einen Rückgang um 33 Personen auf 987 Arbeitslose.

Die Arbeitslosenquote, die auf der Basis aller ziviler Erwerbspersonen berechnet wird, liegt im Mai unverändert zum Vormonat bei 4,8 Prozent. Im Mai 2008 lag sie bei 3,7 Prozent. Die Arbeitslosenquote liegt im Landkreis Göppingen bei 5,4 Prozent (Hauptagentur in Göppingen: 5,4; Geschäftsstelle in Geislingen: 5,5 Prozent). Die Quote bei den Geschäftsstellen des Landkreises Esslingen liegt bei 4,5 Prozent (Esslingen: 4,8 Prozent; Kirchheim: 4,7 Prozent; Leinfelden-Echterdingen: 3,4 Prozent und Nürtingen: 4,5 Prozent). Während die Arbeitslosenquoten in den meisten Geschäftsstellen unverändert geblieben sind, hat sich die Quote in den Geschäftsstellen Kirchheim und Nürtingen um jeweils 0,1 Prozentpunkte gebessert – in Leinfelden-Echterdingen ist sie hingegen um 0,1 Prozentpunkte gestiegen. Im Baden-Württembergvergleich liegt der Göppinger Agenturbezirk bei einer Arbeitslosenquote von 4,8 Prozent gleichauf mit Lörrach, Ludwigsburg und Waiblingen.

Der Bestand an offenen Stellen ist im Agenturbezirk im Vergleich zum Vormonat leicht zurückgegangen: 3 618 ungeförderte Stellen – also freie Arbeitsplätze – sind im Bezirk gemeldet. Das sind 36 weniger als im Vormonat und 2 680 (-42,6 Prozent) weniger als im Vorjahr. Das ist der niedrigste Stand an offenen Stellen seit April 2006 – damals waren es 3 501.

Die Zahlen zur Kurzarbeit liegen der Agentur nun für das erste Quartal vor und untermauern die starke Inanspruchnahme dieses beschäftigungssichernden Instruments: im Januar arbeiteten 8 327 Kurzarbeiter in 371 Betrieben, im Februar waren es 14 416 Kurzarbeiter in 627 Betrieben und im März arbeiteten 19 699 Arbeitskräfte in 795 Betrieben kurz. Die Zahlen zur Kurzarbeit für das zweite Quartal sind voraussichtlich im August bekannt.

Nach wie vor ist der Beratungsbedarf zu Kurzarbeit und Qualifizierung riesig. Deshalb bündelt die Agentur ihre Informationen und bietet – zunächst bis zu den Sommerferien – verstärkt Termine zum Thema Kurzarbeit und Qualifizierung während Kurzarbeit an. Die Informationsveranstaltungen im kommenden Monat finden am 5., 19. und 26. Juni statt bei der Agentur für Arbeit Göppingen, Mörikestraße 15, Raum 107, jeweils von 9 bis 12 Uhr. Anmeldungen werden unter der Hotline des Arbeitgeberservices 01 801/66 44 66 entgegengenommen. aa