Lokales

Armut in Ecuador mit Wissen bekämpfen

WEILHEIM Ursula Hauser aus Kirchheim referiert am Donnerstag, 6. April, um 20 Uhr im Neuen Gemeindehaus Weilheim über die Arbeit des Vereins "Hilfe für Guasmo", dessen Ziel lautet: "Wissen vermitteln Entwicklung fördern Armut überwinden".

Anzeige

Ursula Hauser, Erste Vorsitzende des Vereins, gibt Interessierten dabei Informationen über die Verwendung von Spendengeldern und beschreibt, wie Kinder und Jugendliche im Elendsviertel der größten Stadt Ecuadors leben.

Der Verein "Hilfe für Guasmo" hat im Laufe von 20 Jahren in Ecuador, einem der ärmsten Länder Lateinamerikas, in Zusammenarbeit mit einheimischen Ordensschwestern und Lehrern ein Hilfsprogramm entwickelt, desen Erfolg für sich spricht. Dies wird ermöglicht durch die Hilfe zahlreicher Paten und Spender. Die Pfarrei Sankt Franziskus in Weilheim ist durch die Einnahmen ihrer "Sternsinger" daran beteiligt.

pm