Lokales

Atemschutz und Möbel

In der letzten Sitzung im Jahr 2006 nahm sich der Neidlinger Gemeinderat der Ausstattung der Feuerwehr in besonderem Maße an. So wurde die Beschaffung von neuen Atemschutzgeräten beschlossen.

RENATE SCHATTEL

Anzeige

NEIDLINGEN Für die alten Atemschutzgeräte, die nach jedem Einsatz von der Freiwilligen Feuerwehr Kirchheim gewartet wurden, konnten keine Ersatzteile mehr bestellt werden. Nun wurden vier Atemschutzgeräte in Standardausführung und vier Stück mit Bodyguard, einem Zusatzgerät für Alarmsignale, mit einem Haushaltsvolumen von 10 000 Euro genehmigt.

Die notwendigen Mittel werden im Vermögenshaushalt 2006 veranschlagt. Für den Schulungsraum im neuen Feuerwehrhaus genehmigte der Gemeinderat außerdem eine Bestellung von 60 Stühlen und 13 Tischen, die mit 7 000 Euro aus Gewerbesteuereinnahmen finanziert werden.

Weiterhin beschloss der Gemeinderat die Aufhebung der Sanierungssatzung für die Sanierungsmaßnahme Ortskern, die erfolgreich mit der Modernisierung des Rathauses und zahlreicher privater Bauvorhaben beendet wurde.

Im Neidlinger Rathaus wird nach Beschluss des Gemeinderats nun der Gemeindeinspektor Ralf Zimmermann zum Standesbeamten bestellt, nachdem Gemeindeamtmann Markus Rehm und die Verwaltungsangestellte Gretel Dosch nicht mehr im dortigen Dienst stehen.