Lokales

Attraktiver "Ausritt" ins alte Museumsdorf

RICHARD UMSTADT

KIRCHHEIM Idyllisch liegt das Freilichtmuseum in den Beurener Herbstwiesen unterhalb des Engelbergs. Landschaftlich ebenso reizvoll ist die Anfahrt per Radl, denn sie führt über Felder und Wiesen, entlang der Lauter und durch schattige Wälder. Die Tour startet am Sonntag, 22. Juli, am Kirchheimer Ludwig-Uhland-Gymnasium. Das Startfenster ist, wie gewohnt, von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Vorbei an der Deula und der Hahnweide führt die gut ausgeschilderte Strecke nach Dettingen, dort übers Mühlstraßenbrückle und gleich rechts ab auf dem Radweg entlang der Lauter in Richtung Owen. Etwa in Höhe des Hundesportvereinsheims biegt die Tour nach rechts ab und führt den lang gezogenen Waldweg hoch in Richtung Owener Maienwasen. Hier sind einige Höhenmeter zu überwinden, doch gemach, die Teckboten-Radlertour ist noch nie in ihrer 25-jährigen Geschichte in ein Radrennen ausgeartet. Es geht nicht darum, gegen die Zeit zu fahren, sondern vielmehr, die Landschaft am Wege und die vielen, schönen Ausblicke auf Teck und Neuffen, die Pappelallee, den Engelberg und den Beurener Fels zu genießen.

Da der Anstieg durch den Wald etwas schweißtreibend sein dürfte, wartet auf dem Parkplatz nach dem Owener Festwasen der mobile Getränkestand der Kirchheimer Firma Banzhaf, Getränkemarkt im Paradiesle, mit kühlen Erfrischungen auf die Radfahrer. Dort steht im Übrigen auch der Quereinstieg für die Teilnehmer der Teckboten-Radlertour aus dem Lenninger Tal und aus Richtung Weilheim.

Im Anschluss daran führt der Radweg ein kurzes Stück in Richtung Tiefenbachtal, bevor er bitte, rechtzeitig abbremsen in einem scharfen Linksschwenk hochweist zur Tiefenbachtalstraße. Diese muss unter Beachtung des Verkehrs umsichtig überquert werden, bevor die Radfahrer dann auf dem sogenannten Weinradweg gemütlich zum Freilichtmuseum, dem Ziel der Tour, radeln.

Eigens für die Teilnehmer der Teckboten-Radlertour unterbreitete der Landkreis ein besonders günstiges Angebot: Für Kinder und Jugendliche ist der Eintritt frei, Erwachsene bezahlen nur zwei Euro. Und damit sich an der Museumskasse keine Schlange bildet und der Eintritt reibungslos über die Bühne geht, werden diese zwei Euro gleich am Start gegen eine Teilnehmerkarte eingetauscht.

Der Radler-Sonntag im Freilichtmuseum steht ganz unter dem Motto "Honigsüß und bienenfleißig", denn die Imkerei hat eine lange Tradition. Wer wissen will, wie der Honig in die Wabe kommt oder wie wohlriechendes Bienenwachs gewonnen wird, kann dies von 13 bis 17 Uhr erfahren. Dr. Klaus Wallner von der Landesanstalt für Bienenkunde der Universität Hohenheim gibt Einblicke in die Geschichte der Imkerei und Imker Helmut Müller aus Beuren erklärt an seinen modernen Magazinbeuten auf dem Museumsgelände, wie heutzutage gearbeitet wird. Der im Museum hergestellte Honig kann auch gekauft werden.

Doch damit nicht genug. Der bekannte Leiter des Kirchheimer Museums im Kornhaus, Rainer Laskowski, führt von 12 bis 15 Uhr durch das im Freilichtmuseum wieder original aufgebaute Kirchheimer Fotoatelier Hofmann und gibt dabei Einblicke in die Arbeitsweise der Fotografen früherer Zeiten. Außerdem ist am Sonntag natürlich auch das Tante-Helene-Lädle offen, ein originalgetreu wieder eingerichteter Kolonialwarenladen aus dem Jahr 1929. Darüber hinaus haben die Teilnehmer der Teckboten-Radlertour nach der Preisziehung gegen 13.30 Uhr vor dem alten Rathaus im Museum genügend Zeit und Gelegenheit, in aller Seelenruhe durchs Museumsdorf zu streifen und die Gebäude zu erkunden.

Apropos Preise: Mit einem Quäntchen Glück kann jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer der Radtour einen der rund fünfzig attraktiven Preise mit nach Hause nehmen. Der erste Preis, ein superstarkes Mountainbike, wurde gestiftet von dem Weilheimer Zweirad-Spezialisten Heilenmann, weitere Preise kommen aus dem Hause GO Druck Media Verlag und auch das Freilichtmuseum selbst ließ sich nicht lumpen. Es spendierte zehn Familien-Eintrittskarten fürs Museumsdorf.

Und damit die Jubiläums-Radlertour ohne Blessuren über die Bühne geht, ist auch die DRK-Bereitschaft Kirchheim wieder mit von der Partie.

Anzeige
Anzeige