Lokales

Auch Erkältung kann Erdmann nicht stoppen

Bei den Baden-Württembergischen Hallen-Meisterschaften im Sindelfinger Glaspalast konnten die hiesigen Leichtathleten für positive Schlagzeilen sorgen. Neben der Titel-Doublette von Tobias Unger über 60 und 200 Meter ließ vor allem der Weilheimer Lukas Erdmann über 60 Meter Hürden aufhorchen.

PETER EIDEMÜLLER

Anzeige

SINDELFINGEN Der für Salamander Kornwestheim startende Erdmann holte seinen ersten Titel bei Landesmeisterschaften. Obwohl er durch eine Erkältung gehandicapt war, sicherte er sich in seiner neuen persönlichen Bestleistung von 8,04 Sekunden den Titel über die 60 Meter Hürden und hatte dabei knapp eine halbe Sekunde Vorsprung vor seinem Teamkollegen Sebastian Jacek.

Ebenfalls für Aufsehen sorgte der Kirchheimer Marc Kochan ( ebenfalls Kornwestheim) im Zwischenlauf über 60 Meter am Samstag, als er in 6,97 Sekunden nicht nur in den Endlauf stürmte, sondern auch die Norm für die Deutschen Meisterschaften, die Ende Februar stattfinden, um nur zwei Hundertstel Sekunden verpasste nach seiner langen Verletzungspause ein nicht unbedingt zu erwartendes Ergebnis. "Jetzt habe ich Blut geleckt und will mich für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren", gibt Kochan als Ziel für seine Teilnahme bei den Süddeutschen Meisterschaften nächste Woche in Karlsruhe aus. Auf den Start über 200 Meter am Sonntag verzichtete er. "Nach den fünf Rennen über 60 Meter war ich platt."

Im Endlauf über 60 Meter, den Kochan in 7,00 Sekunden als Vierter beendete, mussten alle Teilnehmer dem überragenden Tobias Unger einmal mehr Lehrgeld zahlen. In 6,66 Sekunden verpasste der Wendlinger seine eigene Bestzeit um nur fünf Hundertstel. Außerdem schickte er eine Kampfansage an seinen schärfsten Konkurrenten auf dieser Distanz für die Deutschen Meisterschaften, dem Wattenscheider Marc Blume. Hinter dessen Zeit von 6,64 Sekunden reihte sich Unger als zweitbester Deutscher ein. "Mit der Zeit bin ich zufrieden. In den nächsten Rennen sind auch die 6,60 Sekunden ein Thema", sagte Unger. Über 200 Meter konnte er seinen Titel in 21,02 Sekunden ebenfalls verteidigen. Auf der für ihn ungünstigen dritten Bahn gewann Unger mit weitem Abstand vor seinem Vereinskollegen Florian Gamper, der in 21,66 Sekunden das Ziel erreichte.

Über Podestplätze konnten sich auch die Verantwortlichen der TG Nürtingen freuen. Stephanie Lichtl wurde im Weitsprung der Frauen mit 6,03 Meter Zweite, ihre Vereinskameradin Sina Scheerer mit 1,66 Metern Dritte im Hochsprung. Leider zog sich Lichtl im Weitsprung eine Verletzung in der Hüfte zu, weswegen sie in ihrer Paradedisziplin, den 60 Meter Hürden, nicht an den Start gehen konnte. Ärgerlich, da sie mit ihrer letzte Woche in Mannheim gelaufenen Zeit von 8,46 Sekunden in Sindelfingen Zweite hinter Nadine Hentschke von der MTG Mannheim geworden wäre.

Die beiden einzigen Athletinnen des VfL Kirchheim, Ann-Kathrin Fischer und Anja Wackershauser erreichten beide über 60 Meter den Endlauf bei der weiblichen A-Jugend. Dort wurde Fischer in 7,76 Sekunden Vierte. Wackershauser, die im Zwischenlauf eigentlich schon ausgeschieden war und erst durch den Verzicht einer qualifizierten Konkurrentin in den Endlauf nachrückte, wurde in 7,89 Sekunden Achte. Im Weitsprung belegte sie mit 5,48 Metern den sechsten Platz zu einem Podestplatz fehlten dann doch 30 Zentimeter.

Über die für sie ungewohnten 400 Meter belegte 800-Meter-Läuferin Christina Krüger von der LG Teck nach Abschluss aller Zeitläufe am Samstag den dritten Platz in 58,32 Sekunden. Elisa Schöne vom TV Lahr, die in 56,80 Sekunden gewann, war mit dieser Zeit natürlich nicht zu gefährden, doch das Hauptaugenmerk Krügers liegt ja ohnehin auf den 800-Meter-Läufen bei den Baden Württembergischen Meisterschaften der B-Jugend am nächsten Wochenende in Karlsruhe.