Lokales

Auf den letzten Metern fehlt die Cleverness

Drei Fahrer unter den ersten Zehn, dazu ein dritter Platz in der Teamstaffel Für die Inline-Skater des Teckspeed-Teams war die Reise zum 4. Wertungslauf des Bayern Inline Cups in Garmisch-Partenkirchen eine erfolgreiche.

GARMISCH Auf die rund 200 Athleten wartete ein spannender Rundkurs mit vielen Zuschauern, der fünf Mal zu durchlaufen war. Kurz vor dem Ziel gab es einen Anstieg und eine kurze Kopfsteinpflasterpassage. Direkt am Olympia-Eisstadion fiel um 17 Uhr der Startschuss für den Halbmarathon (21,1 km) der Herren. Albrecht Blessing (TSV Ötlingen) gelang es vom Start weg, eine gute Ausgangsposition für das Team zu schaffen. Im Verlauf des Rennens musste er jedoch abreißen lassen. Am Ende belegte er Platz 38.

Anzeige

Der weitere Rennverlauf war geprägt von taktischen Manövern und hohem Tempo. In der zweiten Runde löste sich eine Sechsergruppe vom Hauptfeld. Das Teckspeed-Quartett mit Lars Hamann (TV Neidlingen), Felix Klier (TSuGV Großbettlingen), Jens Löffler (HWSC Schwenningen) und Cedric Scheib (TSuGV Großbettlingen) erkannte die Gefahr noch rechtzeitig und konnte die Lücke zur Spitzengruppe wieder schließen. Bei anhaltend hohem Tempo musste sich Scheib in die Verfolgergruppe zurückfallen lassen und erkämpfte sich im Zielsprint den 27. Platz und damit den Titel bei den Junioren A.

Nach einigem taktischen Geplänkel in der neunköpfigen Spitzengruppe erfolgte in der letzte Runde, wenige hundert Meter vor dem Ziel, der Angriff. Das Tempo wurde enorm forciert. Bei Spitzengeschwindigkeiten von 60 km / h kamen auch die Ellenbogen zum Einsatz. In der letzten Kurve ließen sich die Teckspeed-Fahrer von anderen Teams abblocken und vergaben damit die Chance auf einen Platz auf dem Treppchen. Bester Läufer im Team war Jens Löffler, der es mit drei Sekunden Rückstand auf den Sieger noch auf Platz 5 schaffte, dicht gefolgt von den Teamkollegen Felix Klier und Lars Hamann, die sich die Plätze sieben und acht erkämpften. Sieger wurde der Österreicher Heinz Zimmermann (ARBO Fila Kärnten).

Bei der abschließenden Teamstaffel, die überraschend in einer Sporthalle ausgetragen wurde, stürzte Jens Löffler in einer Kurve. Schlussläufer Cedric Scheib konnte jedoch im Zielsprint den Kirchheimern noch zum dritten Platz unter den 12 Mannschaften verhelfen.

hg