Lokales

Auf der Heimfahrt knallten die Korken

Kirchheimer und Bissinger Musiker beim Landesmusikfest unter den Bestplatzierten

Einen dritten Platz in der Höchststufe erspielte sich beim Landesmusikfest in Metzingen die Stadtkapelle Kirchheim. Der Musikverein Bissingen verteidigte erfolgreich seinen Titel als „Landessieger BW in der Oberstufe“.

Metzingen. Nach Monaten der Vorbereitung konnte sich die Stadtkapelle Kirchheim beim Landesmusikfest mit 92,4 Punkten aufs „Treppchen“ spielen. Als „Sieger der Herzen“ in der Wettbewerbsklasse der Höchststufe trennte die Musiker aus Kirchheim lediglich ein halber Punkt vom Zweitplatzierten. Dass die Musiker und ihre mitgereisten Fans auch feiern können, zeigte die Heimfahrt mit dem Bus nach Kirchheim, bei der die Stadtkapeller die Korken knallen ließen.

Eine sehr disziplinierte Arbeit und viel zeitliches Engagement zeichnet das Tun der 75 Blasmusiker aus, die trotz der intensiven Vorbereitung noch Zeit fanden, am Himmelfahrtstag ihren „Hock am Ring“ zu stemmen. Zufriedenheit und Freude auch bei Stadtmusikdirektor Harry D. Bath, der mit Stolz „seiner Truppe“ dankte. Vielleicht halfen auch die motivierenden Worte von Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker, die ihrer Stadtkapelle über SMS am Wettbewerbsmorgen noch alles Gute wünschte.

Bereits vor vier Jahren ging der Musikverein Bissingen, damals als Außenseiter, beim Wettbewerb in der Oberstufe in Villingen-Schwenningen ins Rennen und gewann 2006 eher überraschend den Titel des „Landessiegers BW in der Oberstufe“. Am vergangenen Sonntag konnten die Bissinger Musiker beweisen, dass dieser Sieg keine Eintagsfliege war. Erfolgreich verteidigten sie ihren Titel.

Am Ende war der Abstand zu den anderen Orchestern, die in der Kategorie vier, also der Oberstufe, in Metzingen beim Landesmusikfest angetreten waren, doch eindeutig. Mit 91,6 von 100 möglichen Punkten war dem Musikverein Bissingen in Metzingen ein Platz auf dem Siegertreppchen sicher. In die Bewertung spielten neben Intonation, Spielweise und Interpretation der Stücke auch die Auswahl der Stücke und deren Spielfähigkeit durch die vorhandene Besetzung eine Rolle. Mit „A Springtime Celebration“ von Alfred Reed und „Cajun Folk Songs“ von Frank Ticheli gelang es der Dirigentin Heidi Maier und ihrer Truppe aus dem Dörfchen unterhalb der Teck, die Jury von sich zu überzeugen, die aus Musikprofessoren und Leitern von anderen Musikverbänden bestand. Moralisch unterstützt wurde der Musikverein auch durch die Anwesenheit von Bissingens Bürgermeister Wolfgang Kümmerle der es sich nicht nehmen ließ, persönlich vor Ort die Daumen zu drücken.

Vier Monate, in denen Heidi Maier ihren Verein systematisch auf die Verteidigung des Titels vorbereitete und vor allem in den letzten Wochen vor dem Wettbewerb sehr viel Disziplin von den Musikern und auch deren Angehörigen forderte, wurden belohnt. Besonders erfreulich dabei: Der Musikverein erhielt in nahezu jedem geprüften Bereich eine bessere Bewertung als noch vor vier Jahren. Damals lag das Ergebnis bei rund 89 Punkten, was die insgesamt mehr als positiv zu bewertende Entwicklung des Musikvereins Bissingen unter der Leitung von Heidi Maier belegt. pm

Anzeige