Lokales

Auf fremde Hilfe angewiesen

Das Feuerwehrgesetz fordert eine den örtlichen Verhältnissen entsprechende leistungsfähige Gemeindefeuerwehr. In Holzmaden wurde deshalb über eine Doppelmitgliedschaft nachgedacht.

HOLZMADEN Der Bedarfsplan ist für Investitionen auch hinsichtlich etwaiger Zuschüsse im Feuerwehrwesen notwendig. Bei Neubeschaffungen von Fahrzeugen muss ab diesem Jahr mit dem Zuwendungsantrag ein durch den Gemeinderat beschlossener Feuerwehrbedarfsplan vorgelegt werden. Im Verwaltungsraum Weilheim haben sich Bürgermeister und Feuerwehrkommandanten im Oktober verständigt, dass bis zu diesem Frühjahr von allen Gemeinden ein Bedarfsplan in gemeinsamer Absprache erstellt wird. Die Verwaltung hat zusammen mit Feuerwehrkommandant Volker Bertsch und seinen drei Stellvertretern den örtlichen Feuerwehrbedarfsplan aufgestellt und dem Gemeinderat vorgestellt.

Anzeige

Kreisbrandmeister Dittrich hat zum Entwurf des Planes eine Stellungnahme abgegeben und teilt mit, dass die Zahl der Atemschutzgeräteträger, die tagsüber innerhalb von fünf Minuten am Gerätehaus eintrifft, deutlich erhöht werden sollte. Eine Verbesserung der Tagesalarmsicherheit lässt sich unter anderem durch Doppelmitgliedschaften von ausgebildeten Feuerwehrleuten aus anderen Gemeinden, die in Holzmaden arbeiten, erreichen. Die Fortschreibung des Bedarfsplanes sollte mit eingeplant werden.

Im Mitteilungsblatt appellierte die Gemeinde an die Bevölkerung, sich für den Feuerwehrdienst zur Verfügung zu stellen. Darüber hinaus wurden 27 Firmen nach möglichen Feuerwehrangehörigen gefragt, die bei anderen Wehren ihren Dienst leisten und tagsüber in der Holzmadener Wehr einsatzbereit wären. Weder auf die öffentliche Aufforderung noch auf die persönlichen Schreiben an die Firmeninhaber konnten ehrenamtliche Kräfte für die Freiwillige Feuerwehr bisher rekrutiert werden.

Die Mannschaftsstärke muss daher auch künftig tagsüber durch die Nachbarwehr der Stadt Weilheim unterstützt werden. Die Feuerwehr wird also auch künftig auf eine interkommunale Zusammenarbeit angewiesen sein. Der Gemeinderat nahm den Feuerwehrbedarfsplan zur Kenntnis und beschloss ihn einstimmig.

pm