Lokales

Auf literarischen Spuren durch Nürtingen

NÜRTINGEN Wer Dr. Horst Zimmermann als Buchhändler bezeichnet, greift zu kurz. Er ist Literaturwissenschaftler und als solcher ein echter Hölderlin-Kenner. Das unter-

Anzeige

ANDREAS WARAUSCH

streicht er auch immer wieder mit seinem Kulturprogramm. Nun ist Zimmermann erneut unter die Autoren gegangen. Mit "Wege zu Hölderlin und Mörike" legt er einen literarischen Führer durch Nürtingen vor.

Klar, ein Mann wie Horst Zimmermann registriert die neuesten Hölderlinschen Umtriebe in seiner Heimatstadt. Pralinen, Backwerk, mit dem Namen des Dichters versehen. In der Neckarstadt ist Hölderlin in aller Munde. Neuerdings ist der Verein Hölderlin-Nürtingen bestrebt, dem Dichter zu neuer Geltung zu verhelfen und brachte ihn auf diesem Wege bis nach Nürtingen. Die Hommage des Vereins im Frühjahr machte Hölderlin per "Event" zum "Popstar", bemerkt Zimmermann. Und dass sich Peter Härtlings Hölderlin-Roman schon seit Jahren gut verkauft, ist Zimmermann schon rein beruflich nicht entgangen. Dabei, so Zimmermann, stünde allzu oft das "herbe Schicksal" des Dichters, der in vermeintlicher geistiger Umnachtung im Tübinger Turm seine letzten Jahrzehnte fristete, im Mittelpunkt. Und, so Zimmermann, darüber werde vergessen, dass der Gute auch noch Gedichte schrieb. Wunderschöne Gedichte.

So legt Zimmermann das Ziel seines literarischen Spaziergangs auch deutlich fest. Wege zu Hölderlin, und eben auch zu Mörike, will er aufzeigen. Deshalb führt der Weg vorbei an Häusern, in denen die beiden wohnten. Doch er will den Leser vor allem auch zur Dichtung Hölderlins führen. Jenseits des kranken Menschen. Und dazu lädt er den Leser ein, einige Gedichte Hölderlins ausgesprochen genau zu lesen. Bei letzterem Unterfangen nimmt er den Leser bei der Hand. Dabei beweist er seine große fachliche Kompetenz und sein Vermögen, spannend und deutlich zu erklären. Da wird dem einen oder anderen schon einmal klar werden, dass die Scheu vor den Gedichten Hölderlins lieber einer gesunden Neugierde weichen sollte, die zur Erkenntnis führen wird, dass die Gedichte durchaus zu verstehen sind.

Ein großer Teil des kleinen Bandes gehört einem Rundgang durch die Stadt. Los geht es auf dem Schlossberg. Da stuft es Zimmermann gleich als stadtgeschichtliche Überraschung erster Ordnung ein, dass da im Hause Kirchstraße 17 nicht nur Mörikes Mutter mit den Kindern einstmals gewohnt hat, sondern zuvor auch Hölderlins Mutter mit den Kindern. Freilich führt der Weg vorbei an der Lateinschule, hin zur Marktstraße, zur Neckarsteige, zum Hölderlinhaus in der Schlossgartenstraße. Zimmermann zitiert Briefe, interpretiert Gedichte, erzählt Geschichte(n). Nicht anders ist es, wenn Mörike in der Neckarsteige besucht wird.

Zimmermann führt zur literarischen Hölderlin-Gedenkstätte im Stadtmuseum. Er schreibt über das Leben der Familie in Nürtingen, nachdem der Dichter schon lange weg war. Zinsbuch und Ausgabenliste erläutert er, das Testament der Mutter.

Und immer wieder nimmt sich Zimmermann Hölderlins Werken an. Da ist die "Heimkunft". Die "Hälfte des Lebens". Der "Hyperion". Und letztlich der "Winkel von Hahrdt". Ein kleines Gedicht. Und doch "ein Kunstgebild der echten Art", um es mit Mörikes Worten zu sagen. Zimmermann weist den Weg auf die Hardter Höhe. Wenngleich die Kletterpartie sich nach Bekunden des Autors nicht für jeden eignet. Er berichtet von der Sage des Herzogs Ulrich, der sich dort oben auf der Hardter Höhe vor seinen Feinden verborgen haben soll. Er berichtet von Geologie und Geschichte des Orts, und wendet sich letztlich doch wieder ganz intensiv der Dichtung zu. Dabei wiederum weist er den Weg zu einer ganz anderen Art der Interpretation des kleinen Gedichts, die durchaus schlüssig ist, weil sie sich eben an die Worte und Wörter in ihrem ureigenen Kontext hält. Und dennoch plädiert Zimmermann dafür, das Gedicht eben als ein "Kunstgebild der echten Art" im Geiste aufblühen zu lassen. Eine überaus nette und spannende Expedition. Wie das ganz Büchlein.

Wege zu Hölderlin und Mörike. Ein literarischer Führer durch Nürtingen von Horst Zimmermann ist erschienen im Verlag der Buchhandlung Zimmermann Nürtingen. Der Band hat 112 Seiten mit vielen farbigen Abbildungen. Er ist in der Buchhandlung Zimmermann erhältlich und kostet 14,90 Euro.