Lokales

Auf Samt gebettet

BEUREN "Wir sind aus dem Häusle". Landrat Heinz Eininger hat das Motto der Geburtstagsausstellung umgehend eingeschwäbelt. Doppelter Grund für die überschwängliche Freude: Zehn Jahre Freilichtmuseum Beuren und Eröffnung der Jahresausstellung, die zwar im Häusle in einer Scheuer gezeigt wird, aber aus dem Rahmen

Anzeige

ROLAND KURZfällt. Üblicherweise haben die Exponate der Museumsausstellung ein paar Jahrhunderte oder wenigstens Jahrzehnte auf dem Buckel. Dieses Mal sind sie maximal 25 Jahre alt. Sie erzählen von Entstehung und Aufbau des Museums. Eine Dauer-Diaschau in der Gärtinger Scheuer erinnert unter anderem an den regnerischen 12. Mai 1995. Die Einweihungsgäste froren im Zelt und balancierten auf Dielen zwischen Pfützen.

In einer Scheunenecke haben die Ausstellungsmacher Brigitte Haug und Thomas Weber eine Kinoecke eingerichtet. Die 20 Minuten für vier SWR-Mitschnitte aus dem ersten Jahrzehnt sollte man sich gönnen. Im Obergeschoss dokumentieren Schaukästen und -tafeln sowohl die Entstehung des Museums als auch das Grundgerüst der Arbeit.

Wichtigstes Exponat für Museumsleiterin Steffi Cornelius ist die Voruntersuchung aus dem Jahr 1980 von Volkskundlerin Christel Köhle-Hezinger und von Karin Hebel. Das Buch ist auf rotem Samt gebettet. Eigentlich banale Gegenstände werden auf Samt zu Exponaten und erhalten eine besondere Aura findet Cornelius. Die samtene Aura umweht die Glocke von Isidor, dem museumseigenen Ziegenbock, ebenso wie die Arbeitshandschuhe von Museumswart Eberhard Schrempf. Die derben Handschuhe symbolisieren die Arbeit vieler engagierter Menschen.

Die Menschen sind "Herz des Museums", so Steffi Cornelius. Sie selbst fühle sich inzwischen als "Zeitzeugin", wenn sie auf die Geschichte des Museums zurückblicke, auf die aus Spargründen verschobene Einweihung, auf die Erweiterung von 8 auf 22 Gebäude, auf die stufenweise eingeführten Besucherangebote.

Als Devise für die Zukunft gab der Landrat aus: "Nicht beim Erreichten stehen bleiben". Ihre Vision vom interessantesten und besucherfreundlichsten Freilichtmuseum des Landes definiere Museumsleiterin Cornelius dabei immer wieder neu: stets orientiert am Finanzhorizont.

Am Samstag, 2. Juli, feiert das Museum ab 19 Uhr noch einmal Geburtstag. Farbige Scheinwerfer lassen die Museumsgebäude in neuem Licht erscheinen. Kabarettist "Hämmerle" alias Bernd Kohlhepp gastiert im Keller des Eingangsgebäudes. Gitarrist Werner Dannenmann spielt mit Alex Köberlein und Andy Schoy Blues und Rock im Schafstall. Das Improvisationstheater Theatersport "Sprechreiz" aus Stuttgart gastiert in der Schlegelscheune. Open-Air-Kino mit Werbung aus den 50er-Jahren wird auf einer Großleinwand gezeigt. Die Gruppe "Spielleut" aus Esslingen musiziert auf historischen Instrumenten. Ebenfalls aus Esslingen die Gruppe "Feuersbrunft" mit Feuerjonglage und Feuerspucker. Ab 22.30 Uhr gibt es eine Disco im Schafstall. Für 23 Uhr ist ein Feuerwerk geplant.

Eintrittskarten für die Jubiläumsnacht sind an der Museumskasse erhältlich. Telefonische Bestellungen unter 07 02 5/9 11 90-90.