Lokales

Aufstieg möglich: Schreckensvision für Trainer Toparkus

Während auf Verbandsligist FC Frickenhausen eine harte Rückrunde wartet, geht unter dem Wielandstein in Oberlenningen das "Aufstiegsgespenst" um. Nach einem neuerlichen Sieg konnte der TSVO den Relegationsplatz sichern und sorgt weiter für Sorgenfalten auf der Stirn von Trainer Toparkus.

KIRCHHEIM Obwohl für die Rückrunde die Chancen auf den Klassenerhalt für den FC Frickenhausen in der Fußball-Verbandsliga bei nur sechs Punkten fast aussichtslos sind, gibt Trainer Klaus Fischer noch lange nicht auf. "Die Mannschaft ist intakt und wir werden alles geben bis zum Schluss." Dabei weiß der Frickenhausener Coach zu genau, dass die Chancen auf ein Minimum gesunken sind: "Ich würde jetzt vieles anders machen." Die Vorrunde des FC Frickenhausen war auch geprägt von vielen verletzten Leistungsträgern, sodass der 41-jährige Trainer Klaus Fischer seit den letzten drei Spielen selber mitspielen musste. Am Samstag bei der 1:3-Niederlage beim FV Illerttissen war es wieder mal das gleiche, der Aufsteiger war mit Sicherheit nicht die schlechtere Mannschaft, was fehlte war in den entscheidenden Szenen das nötige Glück. Für die restlichen zwei Begegnungen in diesem Jahr beim FV Rottweil und zu Hause gegen die Spvgg Au wünscht sich Trainer Fischer doch noch den zweiten Saisonsieg einzufahren.

Anzeige

Zum Vorrundenabschluss in der Bezirksliga blieb der TSV Notzingen weit hinter den Erwartungen zurück. Hatten doch die Verantwortlichen der Eichert-Elf sich insgeheim mehr erhofft, was aber nicht heißen soll, das es dem TSV Notzingen nicht noch gelingt, am Ende den angestrebten Relegationsplatz zu erreichen. "Ich bin absolut nicht zufrieden. In den bisherigen Saisonverlauf haben wir einfach keine Konstanz in unsere Leistung gebracht", so Trainer Stefan Haußmann. Was sich bei der mehr als deutlichen 1:4-Niederlage auch beim TSV Grötzingen widerspiegelte.

Dem TSV Jesingen fehlt einfach ein Torjäger, ist sich Trainer Klaus Müller sicher: "Mit Michael Thon hätten wir garantiert sechs Punkte mehr auf unserem Konto." Auch beim Spiel bei den Wernauer SF wurde dies deutlich. "Eigentlich hätten wir das Spiel zehn zu null gewinnen können", war Müller nach der Partie sichtlich enttäuscht.

In der Kreisliga A festigte der TSV Oberlenningen mit einem 2:1-Erfolg im Lokalderby gegen den TSV Weilheim den zweiten Tabellenplatz. Trainer Karl-Heinz Toparkus, unter der Woche schon himmelangst ob des drohenden Durchmarsches, hat ein "Aufstiegsgespenst" ausgemacht und fragt ein wenig augenzwinkernd: "Was will der TSV Oberlenningen in der Bezirksliga ?" Er kennt sein Team genau und weiß, dass es zu allem fähig ist. Aber die Bezirksliga wäre im Moment eine Nummer zu groß.

Der AC Catania Kirchheim nahm erfolgreich die Revanche für die 0:1- Vorrundenniederlage mit einem 5:2-Erfolg gegen die TASV Kirchheim. Das war Grund genug für die Mannschaft, nicht nur den Sieg, sondern auch den 50. Geburstag von Stadionwirt Franco Latte zu feiern.

Die TG Kirchheim bleibt im Aufstiegskampf in der Kreisliga B weiter ein heißer Kanditat auf die ersten beiden Plätze. Nach dem 7:1-Erfolg bei Marsonija Frickenhausen ist der Abstand, bei einem Spiel weniger, auf fünf Punkte geschrumpft. Spielertrainer Costa Giacobbe freut's: "Wir sind auf dem richtigen Weg und haben im nächsten Jahr alles selber in der Hand."

kdl