Lokales

"Auftragsschub" durch Geothermieforum

KIRCHHEIM Im April hatte der CDU-Landtagsabgeordnete Karl Zimmermann bei einem Geothermieforum die Nutzung der Erdwärme zur Heizung und Kühlung von Wohngebäuden gemeinsam mit Herstellern und Experten in der Schlossberghalle in Dettingen vorgestellt. Nach zwei Monaten zieht er zusammen mit den Ausstellern eine erste Zwischenbilanz. "Das Geothermie-Forum war ein wertvoller Anstoß für die gesamte Region", sagt der CDU-Abgeordnete. "Die Erwartungen aller Hersteller wurden übertroffen."

Anzeige

Auch wenn die Förderanträge bedingt durch eine allgemeine Haushaltssperre noch bis zum 21. Juni auf Eis liegen, sei das Interesse an der Geothermie ungebrochen. Zwischen dem 1. April bis zum 14. Juni gingen landesweit 259 Förderanträge ein. Dies entspricht einem Auftragsvolumen von rund neun Millionen Euro. Mit einem Anteil von zehn Prozent sei der Landkreis Esslingen dabei überproportional vertreten.

Unabhängig von der Förderung wurden bei den Ausstellern bereits in den ersten zwei Monaten nach dem Forum Aufträge von knapp einer halben Millionen Euro gezeichnet, freut sich Karl Zimmermann. Mit der Aufhebung der Haushaltssperre erwartet er nun einen weiteren Auftragsschub.

Auf die Kritik seiner SPD-Landtagskollegin Carla Bregenzer angesprochen, Zimmermanns Geothermie-Initiative sei "nichts als heiße Luft", lächelt Karl Zimmermann. "Ich verstehe ja, dass Frau Bregenzer aus politischen Gründen nichts unversucht lässt, um den bereits heute sichtbaren Erfolg meiner Initiative schlecht zu reden. Angesichts des positiven Feedbacks aus dem Kreis der Aussteller und Besucher geht der Vorwurf allerdings völlig ins Leere."

pm