Lokales

Auftritt bei der Bischofsweihe im Petersdom

Eine Woche lang erkundeten die Mitglieder des Weilheimer Franziskuschors die "ewige Stadt" Rom. Einer der Höhepunkte der Reise war die Generalaudienz auf dem Petersplatz.

WEILHEIM Chormitglied Dr. Heinrich Freier, ein exzellenter Rom-Kenner hatte ein umfassendes, interessantes Programm für die ganze Woche vorbereitet.

Anzeige

Die erste Besichtigung galt zunächst dem Petersdom. Den imposanten Blick von der Kuppel über den gesamten Vatikan und weit hinein in die Stadt wird wohl keiner so schnell vergessen. Unten im Kirchenraum angekommen, staunten die Weilheimer mit vielen Hunderten anderer Besucher über Größe und Ausgestaltung der Basilika. Schade, dass der nähere Blick auf die Pieta des Michelangelo durch eine weiträumige Abschrankung verwehrt ist.

Der Nachmittag war dem "alten Rom" vorbehalten. Entlang der Tiberbrücken zum Circus Maximus, vorbei am "Mund der Wahrheit" und zurück durch die Gassen von Trastevere, diesem Quartier mit besonderem Reiz. Das Rom der Kaiser und der Gladiatoren war hautnah am nächsten Tag hautnah zu spüren bei einem Besuch im Kolosseum. Alle wichtigen Örtlichkeiten liegen in der Stadt nahe zusammen, so dass ein Fußmarsch von der Piazza Navona zum Pantheon und zum Trevibrunnen kein Problem darstellt.

Nachdem Papst Benedikt XVI. aus Polen wieder zurück war, hatte die "Pilgergruppe" aus Weilheim die Chance, ihm bei der allwöchentlichen Generalaudienz ganz nahe zu sein. Ein frühzeitiger Anmarsch zum Petersplatz ist dabei empfehlenswert, um einen guten Platz zu besetzen.

Natürlich war die Ehre groß, als der Chor während der Audienz namentlich aufgerufen wurde. Mit der neuen Chorfahne (für diesen Anlass gefertigt von Griselde Walter) konnten die Sängerinnen und Sänger sicherlich bis zum Papst hinauf signalisieren, dass sie dabei sind. Kapitol und Forum Romanum standen dann am Nachmittag auf dem Programm.

In Ostia Antica konnten sich die Weilheimer am nächsten Tag lebhaft vorstellen, wie damals das Leben in der Hafenstadt pulsierte. Die prächtige Basilika Sankt Paul vor den Mauern bildete einen imposanten Abschluss des Tages. Am Nationalfeiertag ging es dann zu den Katakomben. Erstaunlich, wie die Menschen dort einst mit großem Aufwand tief unter der Erde bestattet wurden. Die Lateransbasilika ist die ursprüngliche Papst-Kirche und umfasst auch einen sehenswerten Kreuzgang.

Ein besonderer Höhepunkt an diesem Tag war die spontane Einladung zur Teilnahme an einer Bischofsweihe im Petersdom. Zwei deutsche Ordensleute erhielten von Kardinalstaatssekretär Sodano die Weihe.

Nach Abschluss der offiziellen Feierlichkeiten konnte der Franziskuschor vor den geladenen Gästen im Petersdom den vierstimmigen Choral "Großer Gott wir loben dich" singen.

Am Sonntag hieß es dann früh aufstehen. Um 7 Uhr gestalteten die Weilheimer den Gottesdienst in der Hauskapelle ihres Quartiers mit einigen Liedern. Nochmals ein paar Stunden Zeit zur freien Verfügung, so zum Beispiel der Besuch einer Papstmesse auf dem Petersplatz oder zur einen oder anderen Sehenswürdigkeit, bevor es schließlich galt, Abschied von dieser beeindruckenden Stadt zu nehmen.

bw