Lokales

Aus alt mach neu: Funktionärsriege bleibt erhalten

KIRCHHEIM Kaum Veränderungen gibt es an der Spitze der Schützengesellschaft Kirchheim. Das war das Fazit der Hauptversammlung.

Anzeige

Bei den Neuwahlen wurden Oberschützenmeister Heinz Behringer, Schützenmeister Karl-Heinz Gneitling, Kassier Heinz Kielkopf, Waffenwart Hans-Martin Schweizer, Jugendleiter Bastian Grininger und die Kassenprüfer Bernd Müller, Frank Gläsener und Richard Gubo wiedergewählt. Als Beisitzer wurden Dr. Georg Fritz, Erwin Steinmetz und Martin Kielkopf gewählt. Bei den Ämtern Schriftführer und Sportleiter gab es hingegen eine Neubesetzung. So lösen Markus Walliser als Schriftführer und Markus Kielkopf als Sportleiter ihre Vorgänger ab, die aus privaten Gründen demissionierten.

Oberschützenmeister Heinz Behringer sprach davon, dass das vergangene Sportjahr mit vielen Terminen gefüllt gewesen sei. So hätte es neben den zahlreichen Freundschaftsschießen mit umliegenden Vereinen und Rundenwettkämpfen auch das gut frequentierte zweiwöchige Ernst-Nißler-Gedächtnisschießen gegeben. Daneben gab es zahlreiche außersportliche Veranstaltungen. Behringer erinnerte an das Haft-ond Hokafescht, wo die SG eine Schießbude der "anderen Art" aufgebaut hatte. Die Besonderheit: Es wurden nicht wie üblich auf Tonröhrchen, sondern mit dem Lasergewehr die elektronischen Scheiben ins Visier genommen.

Vom Kreisschützentag wusste Behringer zu berichten, dass Karl-Heinz Gneiting und Erwin Steinmetz mit dem silbernen Ehrenzeichen des Bezirks Neckar ausgezeichnet worden seien. Heinz und Renate Kielkopf wurden mit dem silbernen Ehrenzeichen des Kreises Gau Teck ausgezeichnet.

Nachdem Kassier Heinz Kielkopf ein deutliches Plus trotz gestiegener Einnahmen verkündet hatte, wurden Klaus Huppert und Heinz Behringer für 40 Jahre Mitgliedschaft sowie Helmut Betz, Eugen Hacker und Manfred Lauterwasser für 50 Jahre Vereinstreue mit der goldenen Ehrennadel des Württembergischen sowie des Deutschen Schützenbundes ausgezeichnet.

mw