Lokales

Aus dem Studio in den Bus

„Startrampe“ begleitete Matteo Capreoli aus Kirchheim

Aus dem Studio in den Bus
Aus dem Studio in den Bus

Kirchheim. In der „Startrampe“, der TV-Sendung des Bayerischen Rundfunks für Musik-Newcomer, dreht sich die nächsten drei Wochen immer sonntags alles um den Kirchheimer Musiker Matteo Capreoli.

Anzeige

 

Für Matteo ist Heimat mehr ein Gefühl als ein Ort. „Das Wohlfühlen und die Möglichkeit zu reisen sind mir wichtig“, sagt der 27-Jährige über sich. „Ich bin gerne und viel unterwegs und nicht wirklich der Typ für einen monotonen Tagesablauf.“ Deshalb ist er ständig in Bewegung, zieht von einem Auftritt zum nächsten, und manchmal auch ins Ausland. Südamerika und Indien hat er etwa schon bereist, um Erfahrungen und Inspirationen für seine Texte und seine Musik zu sammeln.

Seit drei Jahren ist Hamburg die Wahlheimat des vollbärtigen braunen Lockenkopfes, wo er gemeinsam mit Künstlern wie seinem Kumpel Samy Deluxe Musik produziert. Davor lebte er lange Zeit in Stuttgart. „Aufgewachsen und zur Schule gegangen bin ich aber in Kirchheim“, betont Matteo. „Meine Eltern leben hier, und deshalb kehre ich auch immer wieder gerne hierher zurück.“

Die ersten musikalischen Schritte machte er im Alter von zwei Jahren auf einem Schlagzeug, das ihm sein Vater, selbst Schlagzeuger, geschenkt hatte. Inzwischen spielt er auch Gitarre, Bass und Klavier, die meisten seiner bisher veröffentlichten Songs hat er selbst eingespielt. Für seine Konzerte und das nächste Album mit dem Titel „Zuhause“ greift der Multi-Instrumentalist aber auf eine Band zurück und ist „nicht ganz so eigenbrötlerisch wie bisher“ unterwegs.

Er selbst beschreibt seinen Musikstil augenzwinkernd als „Freak-Folk-Soul“, unter anderem inspiriert vom Leben an sich, der Musik der späten 60er-Jahre und von Singer-Songwritern wie Bob Dylan und Bill Withers.

Für die „Startrampe“-Dreharbeiten hat der Bayerische Rundfunk Matteo Capreoli und seine Bandkollegen Joscha und Benny Glass eine Woche lang mit Oldtimerbus, Moderator und Kamerateam begleitet. Die Chemie hat gestimmt: „Es war ein wenig wie Klassenfahrt, wir hatten alle viel Spaß“, grinst Matteo.

So sind die Zuschauer mit dabei, wenn die Musiker auf Tour gehen und ihre Konzerte spielen, gemeinsam herumalbern, an ihrer Karriere basteln oder zur Abwechslung auch mal Fallschirm springen. Ein Besuch bei Matteos Familie in Kirchheim steht ebenfalls auf dem Programm, wo er sich unter anderem ein Drum-Battle mit seinem Vater liefert, in alten Fotos und Erinnerungen stöbert und auch ein Konzert für seine Eltern spielt.

Ab dem kommenden Sonntag werden die drei „Startrampe“-Folgen mit Matteo jeweils sonntags ab 17.30 Uhr auf BR-alpha ausgestrahlt und sind auch auf www.startrampe.de im Internet abrufbar.