Lokales

Ausbau abgelehnt

Die Mitgliederversammlung der Freien Wähler, Kreisverband Esslingen, hat sich einstimmig gegen den Bau einer zweiten Start- und Landebahn und eine Aufweichung des Nachtflugverbots ausgesprochen.

KREIS ESSLINGEN "Diese Belastungen sind dem Menschen auf den Fildern und im restlichen Landkreis nicht mehr zuzumuten", sagte der Kreisvorsitzende Frank Buß aus Kohlberg. Deshalb hätten sich der Kreisverband und die Fraktion Freie Wähler im Kreistag bereits im Oktober unmissverständlich gegen die geplante Flughafenerweiterung ausgesprochen. Bürgermeister Frank Buß verwies auf den gründlichen Abwägungsprozess, der dieser Entscheidung vorausgegangen sei. "Wir sind nicht die ewigen Neinsager. Deshalb haben wir alle Argumente dafür und dagegen zusammengetragen und bewertet." Am Ende stehe die klare Erkenntnis, dass auf den Fildern, in den Einflugschneisen und im gesamten Landkreis keine weiteren Belastungen zu verantworten seien.

Anzeige

Bürgermeister Ingo Hacker aus Neuhausen erläuterte die Pläne der Flughafen GmbH und deren Auswirkungen. "Der letzte Flughafenausbau diente der Flugsicherheit, die aktuellen Planungen allein dem finanziellen Profit. Angesichts der bekannten Verkehrsprobleme der Fildern ist jedoch zu befürchten, dass die wirtschaftliche Gesamtbilanz ausgesprochen negativ ausfällt." Er warnte ausdrücklich vor einer Diskussion über die verschiedenen Varianten und forderte die Freien Wähler dazu auf, ihre ablehnende Haltung geschlossen zu vertreten. In weiteren Redebeiträgen aus der Versammlung wurde diese Position bekräftigt. Die Anwesenden sprachen sich dann einstimmig gegen den Bau einer zweiten Start- und Landebahn und gegen eine Verkürzung des Nachtflugverbots aus.

In seinem Bericht hatte Bürgermeister Frank Buß die weiteren Aktivitäten des Kreisverbands Esslingen dargestellt. Mit Blick auf die Kommunalwahlen 2009 rief er dazu auf, schon jetzt aktiv mit der Kandidatensuche zu beginnen. Die Freien Wähler seien eine unverzichtbare kommunalpolitische Kraft, bei der Sachverstand und pragmatisches Handeln wichtiger seien als Ideologie. "Im Kreistag sind die Freien Wähler Garant für eine solide und nachhaltige Haushaltspolitik", unterstrich Buß.

Den wichtigen Entscheidungen der vergangenen Jahre hätten die Freien Wähler ihren Stempel aufgedrückt, so zum Beispiel beim Ausbau der Berufsschulen, beim Neubau der Behindertenschule in Dettingen oder beim neuen Verwaltungsgebäude. Bei der medizinischen Versorgung halten die Freien Wähler das Prinzip der Flächenversorgung für unverzichtbar. Anschließend erläuterte Kassierer Joachim Siegmund die Finanzlage. Auf Antrag von Bürgermeister Dieter Lentz aus Filderstadt wurden Vorsitzender und Vorstand entlastet.

pm