Lokales

Ausbildungsstand wurde weiter verbessert

Im letzten Jahr hatte die Abteilung Lenningen mit ihren 38 aktiven Feuerwehrmännern insgesamt zwölf Übungen, 14 Gruppenübungen und 23 Einsätze zu meistern, war bei der jüngst abgehaltenen Hauptversammlung zu erfahren. Dies ist ein Rückgang von elf Einsätzen zum Vorjahr.

LENNINGEN Der Großteil davon waren auch in diesem Jahr wieder Hilfeleistungseinsätze. Viermal musste zu einem Brandeinsatz und dreimal zu Fehlalarmen ausgerückt werden.

Anzeige

Die zahlreichen Jugendfeuerwehrleute, Feuerwehrleute und deren Gäste, darunter Bürgermeister Michael Schlecht, Mitglieder des Gemeinderates, der Kommandant der Lenninger Feuerwehr, Günther Hummel, die Ehrenkommandanten Franz Weis und Willi Holder, konnten sich nach der Begrüßung von Abteilungskommandant Michael Eberle in seinem Jahresbericht davon überzeugen.

Im vergangenen Jahr konnte der gute Ausbildungsstand der Abteilung weiter vorangetrieben werden. Dazu besuchten Mitglieder der Lenninger Abteilung Ausbildungen zum Atemschutzgeräteträger, Maschinisten für Löschfahrzeuge und zum Truppführer. Weitere Acht absolvierten die Grundausbildung. Für vorbildlichen Übungsbesuch konnten 17 Kameraden ausgezeichnet werden. Aus der Jugendfeuerwehr konnten Stefan Kuch und Sören Gökeler in die Aktive Wehr aufgenommen werden.

Für 25 Jahre Feuerwehrdienst wurde Roland Bach geehrt. Christian Löw wurde mit elf Stimmen für fünf Jahre in den Abteilungsausschuss gewählt.

Der Leiter der Jugendfeuerwehr, Clemens Löw, berichtete vom erfolgreichen 14. Kreisjugendfeuerwehrtag in Lenningen und 30 Jahre Jugendfeuerwehr Lenningen. Außerdem von verschiedenen Aktivitäten, wie die Teilnahme an einem Fußballturnier, Beachvolleyballturnier und dem Besuch des Flughafens München, inklusive Feuerwehr. Die 22 Mitglieder bestritten 34 Übungen und wurden auch in diesem Jahr auf die zukünftigen Aufgaben eines aktiven Feuerwehrmannes vorbereitet.

Wolfgang Holder, Leiter der Alterskameraden, teilte in seinem Bericht mit, dass der Zug drei im letzten Jahr an den Aktivitäten der aktiven Kameraden teilnahm und sich auch an den monatlichen Übungen beteiligte. Schriftleiter Raimund Veigel berichtete über weitere Aktivitäten der Abteilung Lenningen. Darunter die Hauptübung der Abteilungen Lenningen und Brucken, eine Wanderung mit Feuerwehrkameraden aus Aldingen, die dreitägige Informationsfahrt nach Köln und Düsseldorf mit Stadtbesichtigungen und die Weihnachtsfeier. In einer Bildershow wurden die Eindrücke des vergangenen Jahres nochmal in Erinnerung gerufen.

Kassenverwalter Manuel Stauch erläuterte der Abteilung den Kassenstand und kam zu dem Ergebnis, dass die finanzielle Situation der Wehr trotz einiger Ausgaben im letzten Jahr weiterhin zufriedenstellend ist.

Die Entlastung des Feuerwehrausschusses erfolgte einstimmig. Bürgermeister Michael Schlecht dankte auch im Namen des Gemeinderates für die Tätigkeit der Feuerwehr und sagte, dass dieses Ehrenamt unbezahlbar sei. Er wies auf die gute Zusammenarbeit der Feuerwehr und der Gemeinde hin, wie dies der Kreisjugendfeuerwehrtag gezeigt hätte. Auch die Hauptübung sei dank der guten Auswahl des Übungsobjektes auf gute Resonanz und Interesse bei der Bevölkerung gestoßen. Die Durchführung sei beeindruckend gewesen und wecke Vertrauen über die Arbeit der Feuerwehr. Imponiert habe ihm, dass die Alterswehr nicht am Rande des Feuerwehrgeschehens, sondern mittendrin dabei sei.

Der Kommandant der Feuerwehr Lenningen, Günther Hummel, dankte für die erfolgreiche und vertrauensvolle Zusammenarbeit bei den Führungskräften und der Wehr. Er ging kurz auf das 125-jährige Jubiläum der Abteilung Gutenberg ein und stellte fest, dass die Erhaltung der Einsatzfahrzeuge in Lenningen groß geschrieben wird. Zum Schluß wies er noch auf die Wahl zum Kommandanten der FW Lenningen am 11. März bei der Hauptversammlung der Feuerwehr Lenningen hin.

rv