Lokales

Außergewöhnliches Flugprogramm war garantiert

Die 100 angekündigten Flugzeugmodelle waren erneut auf dem Segelfluggelände in Dettingen ein Publikumsmagnet. Zum 13. Mal organisierte die Modellfluggruppe diesen Flugtag.

DETTINGEN Aufbauend auf die Erfahrungen aus vorangegangenen Veranstaltungen veranstaltete die Modellfluggruppe Dettingen auf dem Segelfluggelände ihren 13. großen Modellflugtag. Der Wettergott hatte großes Einsehen und so konnten nach der offiziellen Eröffnung durch Bürgermeister Rainer Haußmann etwa 7000 Besucher das interessant zusammengestellte Flugprogramm mitverfolgen.

Anzeige

Rainer Engler mit seinem Pulso getriebenen Delta mit Geschwindigkeiten von rund 400 Kilometern pro Stunde begeisterte das Publikum ebenso wie die Vorführung des zweifachen Weltmeisters Stefan Völker mit seiner BAe Hawk MK66. Jens Braun und Steffen Jenter zeigten mit ihren Extras EA300 eine eindrucksvolle Kür, begleitet von passender Musik. Auch Robert Sixt mit seinem Kunstflughubschrauber Three-Dee lieferte eine Free-Style-Kunstflugvorführung vom Feinsten. Das flugbegeisterte Publikum spendete immer wieder anerkennenden Beifall zu den einzelnen Vorführungen.

Eine besondere Art der Vorführung zeigte Klaus Fischer mit seiner Focker Spinne sowie die Flying Legends mit ihren sechs Warbirds unter Führung ihres Teamchefs Roland Sabatschus.

Die im Laufe der Jahre zustande gekommenen Kontakte der Dettinger Modellflieger mit den oft von weither angereisten Piloten garantierten auch dieses Jahr wieder ein außergewöhnliches Flugprogramm. So auch die Formationsflugvorführung der BAe Hawk Jets durch Robert Fuchs mit seinem Sohn Sebastian.

Der große Besucherandrang, die staunenden Gesichter sowie immer wieder gespendeter Applaus zeigten, wie Flugmodelle die Menschen nicht nur in Massen anlocken, sondern auch begeistern und faszinieren können. Beim Flugtag konnten die Zuschauer wieder Modellflugsport zum Anfassen erleben und den Piloten über die Schulter schauen, wie sie ihre Hightech-Modelle für den Start vorbereiteten.

Viel Fingerspitzengefühl ist für die ferngesteuerten Flugzeuge nötig. Dies ist für die wettbewerbserprobten Piloten auf dem Boden jedoch kein Problem. Sie lassen ihre Objekte in Loopings durch die Lüfte saußen oder bei Senkrechtflügen die Besucher die Luft anhalten. Die Bandbreite reicht wie bei den großen Vorbildern vom Segel- bis zum Motorflugzeug und auch Militärmaschinen üben offensichtlich ihren Reiz aus.

Auf ein Neues hat die Schau bewiesen, dass Modellflug nicht nur eine Freizeitbeschäftigung für Kinder ist, sondern auch gestandene Männer in seinen Bann zieht.

tb